Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Die beste Digitalkamera der Welt

Die beste Digitalkamera der Welt, ist für jeden Fotografen und Fotoamateur eine andere. Allerdings kann man die Suche um die beste Kamera schnell eingrenzen. Ich möchte dazu eine kleine Anleitung schreiben:

Die beste Digitalkamera der Welt

Die beste Digitalkamera der Welt ist für jeden eine andere und kann zum Beispiel eine Spiegelreflex, spiegellose Systemkamera, Komaktkamera oder ein Smartphone sein.

Die beste Kamera der Welt

Es gibt viele erhitzte Diskussionen um die beste Kamera. Der eine sagt es sei die Spiegelreflexkamera, der andere schwört auf die spiegellose Systemkamera, ein anderer auf eine Bridgekamera, Kompaktkamera oder gar ein Smartphone, weil das so einfach mitzunehmen ist. Aus diesen verschiedenen Ansichten ergeben sich teils furchtbar erhitzte Diskussionen, Anfeindungen und kleine Kampfszenen, die beinahe Kriegscharakter erhalten. Warum?

Weil viele Menschen nicht verstehen, dass es mehrere Wahrheiten gibt und dass diese nicht mit der eigenen Wahrheit übereinstimmen müssen. Ich möchte das erklären. Dazu gibt es ein wunderbares Gleichnis in Form einer Geschichte:

Vier blinde Menschen erfahren einen Elefanten. Diese vier Menschen sind nie einem Elefanten begegnet und sie berühren ihn, in dem Wunsch dieses neue Phänomen zu verstehen und beschreiben zu können. Einer fasst den Rüssel und denkt es sei eine Schlange. Der Zweite erforscht das Bein des Elefanten und denkt es sei ein Baum. Der Nächste fasst den Schwanz und denkt es sein ein Seil. Der vierte Blinde ertastet die Seite des Elefanten und denkt es sein eine Mauer.

Jeder der blinden Männer entdeckt den Elefanten. Und doch beschreibt jeder dasselbe Tier in einer eigenen radikal anderen Art.

Wenn wir nur alle wirklich sehen könnten…

Jeder sieht die beste Kamera anders

Was ich damit sagen möchte ist, dass jeder eine Kamera auf eine andere Art sieht, fühlt, versteht und liebt.  Und jeder hat Recht. Nebenbei hat jeder Fotoamateur und Fotograf eine andere Anforderung an sein Werkzeug.

Es gibt vermutlich für jeden die beste Kamera, die immer eine andere sein kann. Für mich selbst waren es immer wieder wechselnde analoge und digitale Kameras über die Zeit:

  • 1970 – Agfa
  • ca. 1977 – Praktika
  • ca. 1980 – Pentax K2 DMD und eine Rolleiflex
  • später – Canon 50E
  • 2002 – Canon D60
  • Canon 10D, 20D, 40D, 5D, 5D II, 7D, 7D II, 5D IV, 5DsR
  • Ende 2016 – Fujifilm X-T2
  • 2018 – Fujifilm GFX 50S

Sie sehen, mein Geschmack und meine Vorlieben haben sich mit der Zeit gewandelt. Die beste Digitalkamera der Welt hängt demnach von vielen Faktoren ab:

  • der technischen Entwicklung
  • den eigenen Anforderungen
  • den eigenen Vorlieben und dem Geschmack
  • der Zeit
  • dem finanziellen Aufwand

Ich selbst käme sicher mit einer oder zwei Kameras aus, wenn es um meine Aufträge geht. Statt dessen ist es eine Zeitreise und Wechselhaftigkeit meiner Vorlieben geworden, die mich umtreibt. Schon meinem Opa sagt man nach, dass er jede Woche eine andere Kamera toll fand. Sicher ist das in meinen Genen vererbt worden :-).

Heutige Digitalkameras sind hervorragend

Viele der Kameras, die heute auf dem Markt sind, haben Schnittmengen, Ähnlichkeiten und natürlich auch Alleinstellungsmerkmale. Allen gemeinsam sind die Möglichkeiten damit fantastische Bilder zu schießen. Auch mit einem Smartphone kann ich hervorragende Architekturfotos, Makrofotos, Portraits und vieles mehr erstellen. Ich behaupte ich kann mit einem Smartphone fantastisch eine Hochzeit fotografieren, wenn ich möchte. Was bei der Fotografie ebenso zählt, ist das Auge hinter der Kamera.

Dennoch gibt es ein paar wichtige Kriterien, die ich heute nicht mehr missen möchte und nach denen auch Sie Ihre eigene Kamera auswählen:

  • Wie liegt die Kamera in der Hand?
  • Mag ich das Design der Kamera?
  • Hat die Digitale einen Sucher?
  • Klappdisplay?
  • Objektiv(e)?
  • Gewicht?
  • Möglichkeiten?
  • Megapixel?
  • Handhabung und Bedienung?
  • Preis?

Ich behaupte, dass die Handhabung der Kamera sehr wichtig ist. Unterbewusst oder bewusst spielt vor allem auch das Design der Digitalkamera eine erhebliche Rolle, selbst wenn der Kopf des Fotografen etwas anderes behaupten mag.

Die beste Digitalkamera der Welt ist…

Jetzt folgt mein Tipp:

Ich habe entdeckt, dass mich die Kamera meiner Wahl inspirieren muss. Die Digitale muss mich vom Aussehen und den Möglichkeiten her packen. Mit der Auswahl meines Werkzeuges werden meine eigenen Fotos tatsächlich besser. Diese Wahrheit muss nicht für jeden Menschen stimmen. Ich bin jedoch sicher, mindestens ein Hauch von Design und technischer Faszination spielt sowohl bei weiblichen wie männlichen FotografInnen eine Rolle.

Immer wenn ich eine neue beste Digitalkamera entdecke, gelingen mir damit wunderbare Fotos.

Ich denke kein Fotograf kann sich verschließen vor der Freude über eine neue Anschaffung, einer neuen Kamera, einem neuen Objektiv, Blitzgerät oder gar Stativ. Ich persönlich habe meinen technischen Zenit sicher bereits mehrere Male erreicht. Immer hatte ich das Gefühl:

Das ist meine beste Digitalkamera der Welt.

Und immer waren sowohl Fotoaufträge, als auch eigene Fotografien mit der Wahl des fotografischen Equipments sofort noch besser. Deshalb behaupte ich, dass die Beste von jedem Hersteller stammen kann, sei es Fujifilm, Canon, Nikon, Panasonic, Sony, Olympus, Leica, Hasselblad und wie sie alle heißen mögen.

Für den Einsteiger ist eine anständige Beratung sehr wichtig.

Einsteigerkameras

Während ich heute keinem Einsteiger eine Spiegelreflexkamera mehr als erste Kamera empfehlen würde, hätte ich dennoch Bedenken, ohne eine gründliche Befragung zu einer speziellen Kamera zu raten. Ich denke als Einsteigerkameras eigenen sich heute spiegellose Digitalkameras am besten, da die Lernkurve hier am steilsten sein kann. Immerhin sieht man schon im Sucher die Helligkeit, Schärfentiefe und Wirkung des fertigen Bildes.

Ist die X-T20 eine der besten Einsteigerkameras? Ich denke ja

Ist die X-T20 eine der besten Einsteigerkameras? Ich denke ja. Fujifilm X-T20 Link zu Calumet >>

Aber welche Kamera zu wem passt, ist unterschiedlich. So unterschiedlich wie die Meinungen und Wahrheiten auf der Welt. Denken Sie an meine Worte:

Fotografieren bereitet großen Spaß!

Fotokurs in eigener Sache

Sie haben die Faszination der Fotografie für sich entdeckt und möchten dazu lernen? Der individuelle Fotokurs (maximal zwei Personen, als Freunde, Verwandte,…) hat viele Vorteile für den Einsteiger und den fortgeschritteneren Fotografen. Für Einsteiger und Fortgeschrittene leiste ich gerne auch eine Beratung in Sachen Fotoequipment im Rahmen der Fotokurse:

Hier die detaillierten Informationen >>

Die besten Fotokurse der Fotoschule Roskothen

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Die beste Digitalkamera der Welt

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

6 Kommentare

  1. … n’abend !
    Treffend beschrieben. Hätte es nicht besser ausdrücken können. Bin vor drei Jahren von Canons
    Eos 60D auf Olympus OM-D
    E-MI umgestiegen. Vornehmlich aus Gewichtsgründen, aber aus nicht unerheblichen Gründen, auch des Designs wegen und der Haptik. Habe mich schlichtweg u. ergreifend in die „Neue“ verliebt ! … und bin ihr bisher bedingungslos treu geblieben. Was ich auch nicht bereut habe. Habe bis dato zwei Objektive aus der Pro- Serie ( das 12-40 u. Das 40-150 ), sowie das 45/ 1.8-er und bin hochzufrieden.

    Gruß F.Morenz/ Uedem am Niederrhein

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Ihnen sehr, Herr Morenz!

      Ich habe mich sehr über ihren Kommentar gefreut, denn nur mit Feedback weiß man, ob Artikel gut ankommen.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo ja es ist tatsächlich so. Auch ich habe schon viel probiert und natürlich auch
    schon viel Geld dafür gelassen. Angefangen habe ich mit eine Pentax Spotmatik hieß sie glaube ich
    noch zu wissen. Dann analoge Canons bis hin zur digitalen Welt. Faszinieren tut mich seit drei
    Jahren die Sony Vollformatwelt. Alpha 7 R und 7 S.
    Wichtig ist dass man mit seinem Equipment zufrieden ist und als Werkzeug passt.
    Es grüßt Sie ein aufmerksamer User Edward Groß aus Baden Württemberg.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo an alle,

    „Jeder sieht die beste Kamera anders….“. Besser kann man es nicht beschreiben, die Anforderungen sind so unterschiedlich und auch der Antrieb des Fotografen läßt sich in einer großen Spanne definieren. Geht es mir um das „perfekte Bild“, oder gelten für mich auch andere Kriterien, wie Spaß mit alten analogen Objektiven zu haben, der Wunsch nach Kompaktheit und Gewichtsersparnis, der Zwang zur Testeritis, der Drang schnelle Bilder schießen zu müssen, weil sonst die bessere Hälfte keifend daneben steht. Die Spanne ist wohl unendlich.

    Und die Auswahl ist derzeit so unübersichtlich, dass selbst ich nach 40 Jahren Fotografie sehr viel Mühe hatte, wieder den aktuellen Stand der Technik zu erfassen. Da frage ich mich wirklich, wie das ein Einsteiger heute noch schaffen will.

    Während ich früher das damalige Wunderwerk der Technik, die Canon A-1 schlafwandlerisch bedienen konnte, staune ich heute nach über einem Jahr mit der Sony A 7 immer noch über die Features, die diese Kamera bietet und die ich noch immer nicht alle ausgeschöpft habe.

    Also mit einer modernen Hochleistungskamera klar zu kommen, ist fast ein „Full-Time-Job“. Man sollte nicht denken, dass man die Kamera mal so ein Vierteljahr in der Schublade liegen lässt und dann gleich wieder loslegen kann, als sei nichts gewesen. Vor allem dann, wen man Funktionstasten umbelegt hat. Zumindestens mir geht es so.

    Und hier muss ich sagen, die vielen Knöpfe und Möglichkeiten schrecken wohl viele Einsteiger ab, die nur ab und zu mal ein „gutes Foto“ machen und noch weitere Hobby nebenher betreiben möchten. Da werden viele doch lieber bei dem Handy bleiben und sich lieber eine Teleskop-Stange für perfekte Selfies kaufen.

    Oder was meint Ihr dazu?

    Viele Grüße

    Günter

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Lieber Herr Nuber,

      danke für den schönen Kommentar, der es sicher trifft. Ambitionierte Köche kaufen sich gutes Kochutensil. Ambitionierte Fotografen eben eine gute Kamera mit vielen Einstellmöglichkeiten. Doch mit Hilfe einer guten Pfanne schaffe ich kein Sechs-Gänge-Menü. Dazu benötige ich einen Kochkurs und Übung. Wenn Fotografie einem großen Spaß bereitet, dann ist man auch bereit es intensiver zu erlernen und zu üben. Das ist der Unterschied zwischen Knipsen und Fotografieren.

      Wer nur einmal im Jahr die Kamera im Urlaub nutzt, der ist mit weniger besser dran, da gebe ich Ihnen Recht. Wer aber mal Lunte gerochen hat oder bei mir im Fotokurs war, der fotografiert meist alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Dann lohnt sich auch eine bessere Kamera. Ich stimme Ihnen also zu und danke herzlich!

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. „Wer aber mal Lunte gerochen hat oder bei mir im Fotokurs war, der fotografiert meist alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist.“

    So ist es und nicht anders! Ich denke nur fünf Jahre zurück und war damals mit einer kompakten Canon Ixus 860 zufrieden. Das habe ich einen gewissen Fotografen kennengelernt und das Verhägnis nahm seinen Lauf 🙂

    Die beste Kamera ist per se immer die, die man gerade in den Händen hält und halbwegs bedienen kann. Wenn mich jemand nach einer Empfehlung fragt, dann sage ich immer: Überlege was Du fotografieren möchtest, welches Budget Du hast und lass Dir das Passende im Geschäft zeigen und probiere mehrere Hersteller aus. Der Hersteller, mit dem Du am besten klar kommst, das ist der Richtige für Dich. Die Wahl des Modells ist zweitrangig und kommt später. Ich spreche aus Erfahrung 🙂

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.