Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Dias digitalisieren

Dias digitalisieren:

Was mache ich im Winter wenn das Wetter nicht mitspielt und ich draußen nicht fotografieren kann?

Wie wäre es denn mal in alten Archiven nach vergangenen Schätzen zu suchen?

Der ein oder andere hat bestimmt noch irgendwo (Schuhkarton im Keller!?) Dias gelagert.

Je nach Lagerort sind diese alten Schätze irgendwann dem Untergang geweit. Irgendwo im Keller liegen sie. Oftmals vergessen, verfallen sie irgendwann. Der Zustand der Dias wird nicht besser. Die Farben schwinden. Bildinformationen verblassen. Je nach Sorte der verwendeten Diarahmen kann sich auch ein Pilz bilden welcher das Dia zerstört. Bei den Diarahmen ganz ohne Glas habe ich eine gute Belüftung. Diese „ploppen“ aber im Diaprojektor. Dann gibt es Diarahmen mit einem Glas, um das „ploppen“ zu verhindern und Diarahmen mit Glas auf beiden Seiten des Dias. Zwischen dem Glas und dem Dia kann sich Feuchtigkeit ansammeln. Im Zusammenspiel mit Staub kann sich dort ein Pilz bilden, welcher das Dia zerstört.

Zugegeben muss man nicht alle Dias von früher retten. Aber vielleicht sind noch alte Aufnahmen dabei aus der eigenen Kindheit. Ich finde so was spannend zu sehen wie die Mode früher war oder die Einrichtung der Wohnung.

Ich habe mir mal ein DiaFilmScanner von Rollei (DF-S 100 SE) gekauft um diese alten Dias zu retten. Es gibt bestimmt unzählige Geräte die besser sind. Mir war nur wichtig diese alten Erinnerungen zu sichern. Diese Dias möchte ich nicht im Großformatig ausdrucken!

Das Gerät hat ein Bildsensor mit 5 Megapixel, eine Scanqualität mit 1800 dpi (2520×1680) und 10Bits pro Farbkanal.

Wie gesagt, es gibt bessere. Aber für meine Zwecke vollkommen ausreichend.

Beim ersten Versuch habe ich einfach das Dia in das Gerät gegeben. Es gibt dafür verschiedene Schablonen. Für Dias – mit Rahmen, – ohne Rahmen und für Negative.

 

Dia im original

Dia im original

Man kann hier deutlich sehen was sich im laufe der Jahrzehnte auf dem Dia angesammelt hat.

Fussel und Grauschleier auf Dias entfernen

Deswegen habe ich das Dia aus dem Rahmen genommen und vorsichtig mit einem weichen Tuch gereinigt. Damit habe ich nicht nur die ganzen Fussel entfernt, sondern auch einen „Grauschleier“ der sich auf dem Dia gebildet hat.

Nach der vorsichtigen Reinigung und der digitalen Nachbearbeitung sah es nicht aus wie neu, aber darum ging es ja auch nicht.

Dia nach der Bearbeitung

Dia nach der Bearbeitung

 

Dia im original

Dia im original

 

Dia nach der Bearbeitung

Dia nach der Bearbeitung

 

Dia im original

Dia im original

 

Dia nach der Bearbeitung

Dia nach der Bearbeitung

 

Ich denke der Unterschied ist gut zu sehen. Ich habe mir auch mal die Mühe gemacht diese unschönen Fussel digital zu entfernen, aber das kann ich nicht empfehlen. Das Dia vorsichtig zu reinigen ging deutlich schneller und entfernt auch direkt den Grauschleier. Ob es sich lohnt diese alten Dias zu digitalisieren muss jeder für sich entscheiden. Aber irgendwann kann ich die Bildinformation nicht mehr retten.

Ich persönlich finde es schade alte Aufnahmen, auf denen meine Eltern oder ich in meiner Kindheit zu sehen sind, im Keller vergammeln zu lassen.

Wenn ich mir einmal die Mühe gemacht habe die Dias zu digitalisieren sind sie für die Ewigkeit gesichert. Alte Aufnahmen die mich, im Alter von 3-4 Jahren zeigen, finde ich toll. Sind es doch Erinnerungsbilder.

Nun bin ich gespannt wer in den Keller geht und den Schuhkarton mit den Dias sucht.

Vielleicht bekomme ich ja ein Feedback. Viel Spaß beim durchgucken der alten Bilder und beim Dias digitalisieren.

 

Autor: Joachim Böttcher

Hallo. Ich bin Hobbyfotograf. Meine erste Kamera habe ich mir 1986 gekauft. Eine Minolta x 300. Das war der Beginn einer Fotoleidenschaft. Wie die meißten von uns folgte dann "learning by doing". Fotozeitschriften wälzen, gucken wie machen es die anderen und selber versuchen. Seitdem habe ich mir die ein oder andere Kamera zugelegt. Es folgte die erste Kamera mit Autofocus, dann wurden die Digitalkameras erschwinglich. Die Panasonic Lumix DMC G3 habe ich mir gekauft als sie auf den Markt kam. Mit ihr fotografiere ich seitdem.

9 Kommentare

  1. Ein toller Beitrag, Achim. Vielen Dank für diese Infos und die wunderbaren Fotos. Was gibt es Schöneres, als solche Erinnerungen in Bildern! Klasse Arbeit. Die Software SilverFast könnte Dir noch beim Scannen und den Farben helfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Danke Peter. Freut mich das es gefällt.

      Ich habe viele Dias aus alten Zeiten digitalisiert und bin immer wieder begeistert diese alten Aufnahmen, die mein Vater noch gemacht hat, zu betrachten. Da hängen doch viele Erinnerungen dran.
      Mit den Farben bin ich auch nicht so glücklich, aber der Zustand der Dias ist nicht so optimal.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Joachim,

    die Idee ist nicht neu – es gibt auch ähnlich gute Scanner von Plustek
    https://amzn.to/2DC0MOD
    aber natürlich teurer.
    Es gäbe auch noch andere Lösungen, darauf gehe ich vielleicht später einmal ein.

    Zu den Farben: Versuche einfach bei Photoshop
    https://amzn.to/2B6udHd
    die Funktion: Auto-Farbe
    (müsste auch mit Photoshop-Elements klappen)
    und dann erhöhst Du noch etwas die Tiefen (also Aufhellung der Schatten)
    und letztendlich gehst Du in die Farbton-Bearbeitung und verschiebst das rötliche Himmelsblau ins Blaue (nicht zu viel, sonst wird der Matrosenanzug grün).
    Fertig.
    Da brauchst Du nicht Silverfast (was allerdings bei einige Plustek-Geräten gleich mitgeliefert wird), denn Silverfast hat den großen Nachteil, dass das Programm nur für einen einzigen Scanner geeignet ist. Bei einem anderen Scanner brauchst Du wieder eine andere Version.

    Da ist vuescan https://www.hamrick.com/de/?gclid=EAIaIQobChMI0qq4jpKO4AIVBtKyCh0T3wAMEAAYASAAEgLMvfD_BwE
    vom Kollegen Ed Hamrick besser, weil es auch für Flachbettscanner (egal welchen) geeignet ist. Außerdem ist es deutlich preiswerter (Empfehlung: Lebenslanges Upgrade bestellen). Vor allem steht Ed für Rückfragen gerne zur Verfügung (ich benutze das Programm bereits seit den 90ern!).

    Versuch’s mal

    viel Spaß und LG Klaus

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Lieber Klaus,

      der Tipp mit der Vuescan Software ist Gold wert. Mit lebenslangem Upgrade meinst Du sicher die Professional-Version. Und die ist wirklich preiswert, zumal sie mit mehreren Scannern und auf mehreren Arbeitsplätzen arbeitet.

      Herzlich,
      Peter

      Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Klaus,

      vielen Dank für Deinen sehr informativen Kommentar und den link`s.
      Das mit der Farbton-Bearbeitung werde ich mal probieren. Vuescan werde ich in verbindung mit meinem Flachbettscanner auch mal testen.

      Vielen Dank
      LG Achim

      Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Herr Böttcher,

    solch´eine Aktion habe ich auch hinter mir. Meine Dia-Epoche erstreckte sich von ca. 1981 bis Mitte der 90er. Bei uns in Siegen gab es einen top Foto-Händler, und dort habe ich ab dann die Entwicklung normaler Kleinbildfilme direkt in Bilder-CD´s vornehmen lassen. Das war sozusagen eine „digitale Vorstufe“. Die alten Magazine mit Dias habe ich dann später neu gesichtet und kräftig aussortiert. Alles, was nicht von historischer oder persönlicher Relevanz war, habe ich entsorgt, und dann nochmal nach fotografischen Gesichtspunkten gefiltert. Übrig geblieben sind immerhin noch etwa 2500 Dias. Die habe ich auch zum Digitalisieren in besagten Laden gegeben, da deren Qualität mit handelsüblichen Scannern für den Hausgebrauch nicht zu realisieren war.
    Beim Anschauen ihrer Bilder erkenne ich so manches, was sich mit dem deckt, was ich so „wiederfinden“ durfte. Es ist herrlich! Und es zeigt auch, wie wunderbar Fotographie ist! So mancher lapidarer Schnappschuss der alten Zeit erweist sich heute als Kleinod, Erinnerung, Schatz der eigenen Geschichte. Danke sehr für den schönen Beitrag!
    Herzlich grüßend,
    D.Trampedach

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Herr Trampedach,

      danke für Ihren Kommentar.

      Es freut mich das es Ihnen mit den alten Schätzen genauso geht wie mir. Ich finde es einfach toll diese alten Aufnahmen zu betrachten.

      Vielen Dank
      Mit freundlichen Gruß
      Joachim Böttcher

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Jetzt ist es passiert, Achim: Du hast mich so angefixt, dass ich meinen alten Minolta Scanner wieder angeschlossen habe und nur noch am Scannen bin. Alte Fotos – wunderbar!

    Herzlich, Peter

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Peter,

      habe ich da schlafende Hunde geweckt? ;-)

      Das freut mich. Viel Spaß dabei.

      LG Achim

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.