Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Der beste Monitor für Fotografen – Bildbearbeitung

Artikel ursprünglich verfasst am 6. April 2019

Welches ist der beste Monitor für Fotografen? Wer viel fotografiert, der legt Wert auf den besten Monitor für die Bildbearbeitung. Wir in der Redaktion von *fotowissen legen viel Wert auf Farbverbindlichkeit in der Bildbearbeitung und erläutern worauf es ankommt:
die besten Monitore für Fotografen von EIZO

Die besten Monitore für Fotografen von EIZO

(Dieser Artikel wurde ursprünglich 2015 erstellt und am 06.04.2019 komplett für Sie überarbeitet.)

Der beste Monitor für die Bildbearbeitung

Natürlich ist der beste Monitor auch eine Geschmacksache. Der eine Fotograf findet den spiegelnden Apple iMac-Bildschirm gut, der andere einen EIZO-Bildschirm oder einen BenQ-Monitor. Die besten Testresultate zu guten Monitoren findet man auf der Webseite von Prad (Link unten im Beitrag).

Entspiegelt sollte der Monitor für Fotografen sein

Der beste Monitor für Fotografen sollte entspiegelt sein. Wer viele Fotos belichtet, der sitzt lange an der Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom, Adobe Photoshop, Elements, Capture One Pro oder Darktable. Die Gesundheit der Augen sollte einem guten Fotografen schon ein entspiegelter Bildschirm wert sein. Wer einmal an einem EIZO gearbeitet hat, der möchte die Farbverbindlichkeit, Entspiegelung und die Lichtschutzhaube nicht mehr missen.

Monitor Anforderungen für Fotografen / Fotoamateure

  • > 8 Bit pro Kanal LUT (EIZO hat LUTs mit 16 Bit pro Kanal)
  • Entspiegelt
  • Kalibrierbare LUT (mit Kalibrierung s. unten)
  • Hervorragender Kontrast
  • Großer Farbumfang RGB / Adobe RGB
  • Beste Ausleuchtung
  • Stromsparend auch im Energiesparmodus
  • Lichtschutzhaube
  • Mehrere Anschlussmöglichkeiten

Auch die Lichtschutzhaube gegen Licht von oben und Seitenlicht ist eine hervorragende Idee, wenn Sie in einem Raum mit Fenstern und Beleuchtung sitzen. Wenn das Licht seitlich vom Monitor steht, sind die Seitenabdeckungen eine sehr gute Erleichterung für die Arbeit und damit für Ihre Augen. Das Arbeiten in der digitalen Dunkelkammer wird wesentlich ermüdungsfreier. Das ist wichtig für den gesunden Arbeitsplatz. Und:

Ein Bildschirm für Fotografen sollte kalibriert werden. Und der Monitor sollte farbecht und entspiegelt sein.

Farbabstufungen und Look-Up-Table

Jetzt wird es ein bisschen technisch, aber ich bemühe mich es einfach zu erklären. Wenn Sie es nicht lesen möchten, dann überspringen sie einfach diese Erläuterungen:

Die so genannten Farbabstufungen und Look-Up-Table (LUT) ist das, was den Monitor für Fotografen noch leistungsstärker macht. Die meisten Bildschirme haben lediglich 8 Bit pro Kanal (p. K.). zur Verfügung für Sie als Fotograf. Bei drei Kanälen – Rot, Grün und Blau – sind das insgesamt 24 Bit Farbtiefe. Anders ausgedrückt sind es drei mal 256 Tonwerte (2 hoch 8) pro Kanal, die dann bei Bildschirmen miteinander multipliziert genau 16,7 Millionen Farben ergeben.

Ein Highendmonitor wie ein EIZO hinterlegt zusätzlich p. K. 16 Bit Tonwerte in einer abrufbaren Tabelle (LUT). Bei 16 Bit p. K. (16 Bit = 2 hoch 16), sind das bereits 65536 Tonwerte p. K. und resultiert bis zu 281.5 Milliarden Farben in der LUT. Die LUT wird vom Monitor abgerufen und führt zu sichtbaren Verbesserungen von Farbverläufen. Ebenfalls werden dunkle Bildbereiche besser dargestellt.

Noch genauer lesen Sie das hier >>

Und wenn Sie mal so richtig verwirrt werden möchten >>

Welcher Monitor für die Bildbearbeitung?

Natürlich gibt es zwei Methoden, das Pferd aufzuzäumen: Sie können entscheiden welche Preisgrenze Sie sich setzen möchten, oder aber sie suchen einfach den besten Monitor für Ihre Augen und Bilder. Wichtig sind also zum einen die entspiegelte Oberfläche, zum anderen eine Farbverbindlichkeit und hardwareseitige Kalibierbarkeit. Dann können Sie sich noch die Frage stellen, welche Größe ihr Monitor haben sollte. Für mich persönlich kommen keine Monitore unter 50cm Diagonale (24 Zoll) infrage. Lieber mag ich sogar die 68cm Diagonale (27 Zoll). Mir wären aber zwei 50cm Bildschirme lieber, als ein großer 80cm (32 Zoll). Sowohl Lightroom, als auch Photoshop oder Capture One kann man auf zwei nebeneinander stehenden Bildschirm einfacher bedienen.

Wenn Sie gutes Geld für ihre Kamera und Ihre Objektive ausgeben, dann dürfen Sie im digitalen Zeitalter die Hardware für die Bildbearbeitung nicht zu weit hinten anstehen lassen. Insbesondere dann, wenn Sie mit RAW-Fotos arbeiten ist die Farbeinstellung an einem kalibrierten Bildschirm ungeheuer wichtig. Mit einem Betrag zwischen € 600,- und € 2.000,- kommen Sie schon mal prima über die Runden. Dafür erhalten Sie sogar von EIZO einen Bildschirm, der sich selbst kalibriert. Das hat den Vorteil, dass sie kein externes Messgerät mit Software mehr benötigen. Der Nachteil eines externen kalibrierten Gerätes ist nämlich, dass sie es jedes Mal anschließen, den Monitor kippen und meist auch die Lichtschutzhaube abnehmen müssen.

Drei Auflösungen für Bildschirme:

  • 1920 x 1080 Px (Full HD)
  • 2560 x 1440 Px (WQHD)
  • ab 3840 x 2160 Px (4K)

Besonders schön kann man einen großen Bildschirm auch an ein Notebook anschließen und das Notebook neben den Bildschirm stellen, um beide Flächen zu nutzen. Mit einem Messgerät kann man dann auch das Notebook Display kalibrieren.

Video zur Monitor Kalibrierung

In diesem Video erkläre ich Ihnen, wie die Kalibrierung funktioniert:

*fotowissen YouTube Videos

Unseren YouTube Kanal abonnieren und nie wieder ein Video verpassen:

Die besten EIZO Monitore für die Bildbearbeitung

In der Redaktion von *fotowissen nutze ich (P. Roskothen) einen älteren NEC Monitor für Büroarbeiten und die journalistischen Arbeiten, sowie zwei farbkalibrierte 24 Zoll EIZO-Monitore für die Bildbearbeitung. Den Ausschlag für die EIZO-Monitore hat der hervorragende Support von EIZO und das integriertes Messgerät mit der vollautomatischen Selbstkalibrierung gegeben. Ich selbst arbeite noch nicht mit 4K-Monitoren.

Wir haben mehrere Vorschläge der besten Bildbearbeitungsmonitore für Sie, je nach Geldbeutel (Preise absteigend):


Der beste 4K Monitor von Eizo mit 78,9cm (31,1 Zoll) – CG319X Color Edge

Der CG319x Color Edge ist der größte und sicherlich beste 4K Monitor für die Bildbearbeitung von Eizo. Dieser Bildschirm bietet nicht nur eine riesige Fläche von 78,9 cm Diagonale (31,1 Zoll), sondern auch das beste Farbmanagement (10-Bit Farbtiefe, 24-Bit LUT), was es von Eizo für Geld zu kaufen gibt. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme liegt mit 52 W sehr niedrig für einen so großen Bildschirm. Mit 12,4 kg ist das Gerät allerdings kein Leichtgewicht. Die Auflösung liegt bei 4096 x 2160 (4K).

Der eingebaute Kalibrierungssensor kann in regelmäßigen Abständen maximale Farbtreue direkt in der 3-D LUT bereitstellen. Der Sensor arbeitet sogar im laufenden Betrieb, man kann währenddessen weiter arbeiten. Für diesen Monitor braucht man kein externes Kalibrierungsgerät. Nicht nur für Profifotografen, sondern auch für Videografen und DTP Anwender ist dieser entspiegelte Monitor und mitgelieferte Lichtschutzhaube das Nonplusultra. Preis ca. € 4.480,-

Ist dies der beste Monitor für Fotografen? Was ist Ihre Meinung (Kommentar unten bitte).

(Alle Links in diesem Beitrag führen zu Amazon)

Eizo CG319X ColorEdge - der Monitor für Profifotografen, Videografen und Desktop Publisher

Eizo CG319X ColorEdge – der Monitor für Profifotografen, Videografen und Desktop Publisher

Eizo CG319X bei Amazon

4K Bildschirm mit kleinerem Bildschirm CG248-4K

Dieser preiswerte 4K-Monitor misst in der Diagonalen 50cm (23,8 Zoll) und bietet 3840 x 2160 Bildpunkte (4K UHD). Auch er ist ideal für Profis in Sachen Fotografie, Printmedien und Videoproduktionen. Auch er bietet die 3-D Look-Up-Table (3D-LUT) für maximale Farbkalibrierung. Der integrierte Kalibrierungssensor ist im Gehäuserahmen eingelassen. Die Farbkalibrierung wird auch in diesem Gerät in die 16 Bit-LUT geschrieben. Der durchschnittliche Stromverbrauch liegt bei etwa 57 Watt.

Selbstverständlich ist auch dieser Bildschirm vollkommen schlimmer frei und entspiegelt. Außerdem wird auch er mit einer Lichtschutzhaube zum Schutz vor Seiten Licht ausgeliefert. Preis ca. € 2.150,-.

Gr0ßer Testbericht CG 248 4K >>

Monitor für Profifotografen - Eizo CG248-4K ColorEdge

4K 60cm (23,8 Zoll) Monitor für Profifotografen – Eizo CG248-4K ColorEdge

Monitor bei Amazon

Video Eizo


Top-Bildschirm von Eizo CG247X

Dieser EIZO CG247X (61,1 cm Bildschirmdiagonale / 24,1 Zoll / 1920 x 1200) hat neben allen anderen Anforderungen auch das integriertes Messgerät mit der vollautomatischen Selbstkalibrierung. Er ist keineswegs billig, aber preiswert. Wer das Beste in der guten alten Auflösung (kein 4K) möchte, der findet im CG247X einen Topbildschirm:

Der Topbildschirm kommt mit Lichtschutzhaube und der nötigen Kalibrierungssoftware daher. Er wiegt 8,9 Kilo und ist mit 60 Watt kein Stromsparer. Es handelt sich um einen Highendmonitor für Farbtreue zum Preis von ca. € 1.400,-.

Anmerkung: Der CG246 ist der Vorgänger, mit dem ich seit Jahren extrem zufrieden bin.

Monitor für die Profi Bildbearbeitung, für Profi Fotografen

CG247X – Der Monitor für die Profi Bildbearbeitung, für Profi Fotografen

Monitor bei Amazon >>

Video CG247


EIZO CS2730

Wer weniger Budget besitzt und mehr Diagonale wünscht, der kann den CS2730 für die farbkalibrierte Bildbearbeitung nutzen. Dieser Bildschirm ist mit 68,5 cm (27 Zoll) nicht nur sehr groß, sondern auch besonders gut für Fotografen geeignet. Zwar bietet er keine Selbstkalibrierung (Messgerät wird benötigt), aber seine LUT hat 16 Bit. Die Farben werden mit 10-Bit wiedergegeben.

Zur Kalibrierung benötigen Sie ein Messgerät wie das X-Rite i1 Display Pro (siehe unten), jedoch liegt die ColorNavigator-Kalibrierungssoftware dem Gerät bereits bei. Wer den CS2730 kalibriert, der erhält eine LUT Hardwarekorrektur, die durchaus leistungsfähiger ist, als die von anderen Herstellern (meist softwareseitig).  Wer die LUT korrigiert, erhält den großen Farbraum und erhält eine größere Präzision der Kalibrierung.

Der durchschnittliche Stromverbrauch liegt bei etwa 48 Watt, leider ist der Standby mit etwa 9 Watt zu hoch für einen modernen Bildschirm. Hier kann man nur raten in Pausen den Ausschalter zu drücken.

Eine Lichtschutzabdeckung kann man separat erwerben. Preis ca. € 975,-

CS2730 ColorEdge Monitor für Fotoamateure und Fotografen

Der CS2730 ColorEdge Monitor ist für anspruchsvolle Bildbearbeitung mit großer Arbeitsfläche geeignet.

Bildschirm bei Amazon

Tipp: es gibt eine universelle Lichtschutzhaube, die Sie zusätlich mit dem Monitor erwerben können.


EIZO CS2420

Wer noch weniger Geld investieren möchte, der bekommt mit diesem Gerät ebenfalls einen Bildschirm mit kalibrierbarer LUT. Der Screen hat 61 cm (24 Zoll) Diagonale, mit 1920 x 1200 Bildpunkten.

Der preiswerte Bildschirm CS2420 bietet ein hervorragendes Bild, aber keine Selbstkalibrierung und keine Lichtschutzabdeckung (kann man aber separat erwerben). Die LUT-Software zum Kalibrieren mit einem Messgerät heißt bei EIZO „ColorNavigator“. Der ColorNavigator ist übrigens in allen ColorEdge Monitoren (CG-, CS-, CX-Modelle) im Lieferumfang enthalten. Nur ein kompatibles Messgerät (unten) wird benötigt. Stromverbrauch im Mittel bei etwa 28 Watt. Preis für den CS2420 etwa € 619,-.

Monitor für die Bildbearbeitung bei Fotografen

CS2420 ColorEdge – Monitor für die Bildbearbeitung

CS2420 bei Amazon >>

Tipp: es gibt eine universelle Lichtschutzhaube, die Sie zusätlich mit dem Monitor erwerben können.


Video


Hervorragende Monitore für die Bildbearbeitung nach Preis geordnet:

Für alle Fotografen, die Ihren Monitor kalibrieren möchten, aber keinen Bildschirm mit der vollautomatischen Selbstkalibrierung besitzen, ist diese Tabelle mit Kalibrierungsgeräten interessant:

Messgerät zur Kalibrierung des Monitors

EIZO hat eine Tabelle aller unterstützter Messgeräte für die Kalibrierung seiner Monitore. Diese Geräte werden von der Software ColorNavigator unterstützt (Tabelle in englischer Sprache):

Manufacturers (Hersteller) Supported Sensors (Messgeräte)
Notes (Anmerkungen)
X-Rite   i1 Monitor,  i1 Pro, i1 Pro2, i1 Display, i1 Display 2,  i1 Display 3,  i1 Display Pro
  • Ambient light adjustment (ALA) is not available (n. a.) with the i1 Monitor and i1 Display.
ColorMunki PHOTO, ColorMunki DESIGN
  • ColorMunki Display and ColorMunki Smile are not supported.
DataColor Spyder, Spyder3
  • ALA and gray balance prioritizing function are n. a..
EIZO EX1, EX2
Built-in calibration sensors
  • Ambient light adjustment and paper white measurement not available and therefore calibration using such measured values is n. a..
basICColor DISCUS
Klein K-10
  • ALA and paper white measurement are n. a..
Photo Research PR-680, PR-655
  • ALA and paper white measurement are n. a..
  • Not compatible with Mac OS X.
KONICA MINOLTA CS-1000, CS-1000A, CS-2000, CS-2000A, CS-200, CA-210, CA-310
  • Ambient l. adjustment and paper w. measurement are n. a..
  • Not compatible with Mac OS X.
  • Driver is not included.

Kalibrierungslösung für Bildbearibeitungs-Monitore

Andere Monitore

Es gibt noch viele andere hervorragende Monitore für Fotografen / Bildbearbeitung auf dem Markt. NEC-Monitore sind bekannt für gute Ergebnisse. BenQ-Monitore wie der BenQ PV270 gehören zu den Überraschungen unter den preiswerten Bildschirmen für Fotografen. Bitte lesen Sie die folgenden Webseiten für eine gute Übersicht:

Auswahl bei Prad.de >>

Kalibrierte Fotobearbeitung mit EIZO-Monitor und x-rite (Monitor Kalibrierung) >>

TIPP für Notebookbesitzer

Sie können den Bildschirm Ihres Notebooks gut als Zweitmonitor nutzen, wenn Sie dem Notebook eine externe Tastatur gönnen und das Notebook auf gleiche Höhe wie den primären Bildschirm stellen. Der Zweitmonitor ist für die Paletten von Photoshop sehr gut nutzbar. So haben Sie den Primärmonitor vollkommen frei für Ihr Foto.

Tipp für die Bildbearbeitung

Tipp: stellen Sie den Monitor im 90 Grad Winkel zum Fenster auf, dann spiegelt sich das Fenster nicht im Bildschirm und Sie gucken nicht gegen das Licht.

Tipp billige Monitore für Hobby-Fotografen

Es gibt billigere Monitore als EIZO, aber diese Monitore sind nun einmal die Referenz. Trotzdem habe ich Ihnen zwei Monitore herausgesucht, die aktuell sind und ebenfalls sehr gut arbeiten. Diese beiden Geräte sind aber nicht für Menschen, die gerne hochwertige Abzüge oder Tintenstrahlausdrucke anfertigen, sondern wirklich nur für Hobby-Fotografen:

Der DELL U2417H 48,6 cm (24 Zoll) Monitor ist ein brauchbares Gerät für die rund € 200,-. Er ist immerhin so gut, dass ich ihn noch empfehlen kann. Der Dell deckt einen großen RGBFarbraum ab. Zusätzlich verbraucht er nur etwa 20 Watt und ist mit einem hellen IPS-Panel (gut von vielen Winkeln ausgeleuchtet) ausgestattet. Leider fehlt dem Gerät die Lichtschutzhaube, die kann man aber auch von anderen Herstellern erhalten. Immerhin bietet er eine matte Oberfläche. Aufgepasst: das ist kein Monitor für sehr anspruchsvolle Fotografen, denn zum Beispiel ist Schwarz nicht Schwarz.

Dell U2417H >>

Universelle Lichtschutzhaube >>

Dagegen ist der BenQ SW2700PT 68,58 cm (27 Zoll) ein ausgezeichneter Monitor und bietet überdies auch eine Lichtschutzhaube, was bei einem Preis von rund € 780,- normaler Weise nicht zum Lieferumfang dazugehört. Auch die Auflösung (WQHD) ist mit 2560 x 1440 Pixel ungewöhnlich hoch. Der Stromverbrauch liegt mit etwas über 40 Watt im Rahmen, vor allem funktioniert der Stromsparmodus. Die Farbabdeckung in RGB und Adobe-RGB sind sehr gut.

BenQ SW2700PT >>

Tipp: EIZO ist nicht umsonst der beliebteste Monitor für Fotografen. Vielleicht spielen für Ihre Kaufentscheidung auch die 5 Jahre Garantie eine Rolle, die der japanische Hersteller Fotografen auf seine Bildschirme gibt.

Fotokurs für Fotografen

Sie möchten mehr über Monitore und die Kalibrierung von Bildschirmen und Digitalkameras wissen und sehen wie ich (Peter Roskothen) arbeite? Nichts leichter als das mit diesem Fotokurs.

Fotokurs - Fotografie Individualkurse

© Peter Roskothen ist Fotograf, Fotokurstrainer, Fotojournalist – Der beste Monitor für Fotografen – Bildbearbeitung

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

3 Kommentare

  1. Danke, Peter. Über dieses Thema haben wir uns auch schon Gedanken gemacht. Was bringt es, wenn wir mit Bildbearbeitung beginnen und es bei jedem anders aussieht :-( Allerdings sieht man mal wieder, wer richtig gute Qualität haben will, der muss auch recht tief in die Tasche greifen :-( Nun heißt es, denn richtigen Kompromiss finden zwischen Preis und Qualität (wenn der jetzige Monitor den Geist aufgibt).

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Vielen Dank für die Informationen. Dieses Thema ist aber auch nicht einfach zu fassen. Dabei stellen sich mir immer wieder dieselben Fragen:

    Warum Farbtreue Wiedergabe an meinem Monitor wenn doch fast alle anderen Display nur sRGB können und im schlimmsten Fall mein Bild dort dann ganz anders dargestellt wird?
    Also benötige ich dies eigentlich nur wenn ich den Monitor auch für die Druckvorstufe nutze?
    Und wenn schon Farbtiefe warum dann nicht direkt 10Bit? Hier muss man allerdings auf die Kombination aus Grafikkarte, Treiber und Monitor achten. Bei einem Mac stellt sich diese Frage gar nicht erst weil dieser nur 8Bit Darstellung unterstützt.

    Und noch eine Ergänzung zu den Messgeräten. Es gibt eine Software namens dispcalGUI welche die meisten oben genannten Messgeräte unterstützt und z.T. mehr Möglichkeiten bietet als die Original Software.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Lieber Klaus,

      wenn Du farbverbindlich belichten lassen möchtest – beispielsweise Abzüge bei einem Fotolabor auf Fotopapier oder Fotografien hinter Acryl, oder Bilder in einem Fotobuch – dann möchtest Du die richtigen Farben erhalten. Dazu benötigst Du einen farbverbindlichen, kalibrierten Monitor.

      Ob 8Bit oder 10Bit Datenleitung ist nicht so entscheidend. Wichtig ist vor allem die Farbverbindlichkeit. Diese erreichst Du mit Kalibrierung.

      Die EIZO ColorEdge Monitore kommen alle inklusive der ColorNavigator Software. Du benötigst also nur noch ein Messgerät (Tabelle).

      Herzlich, Peter

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.