Bild der Woche

Der alte Apfelbaum – *fotowissen Bild der Woche

Der alte Apfelbaum - Foto: Frank Seeber - *fotowissen Bild der Woche

Angeregt durch den Beitrag von Herrn Roskothen über die Infrarotfotografie zog ich mit einer umgebauten X- M1 los und machte dieses Foto. Durch einen umgekehrten Blau- Rot- Kanal entstanden diese Farben.

Objektiv 16mm Festbrennweite; Blende 10; 1/80Sek

Foto: Frank Seeber

Der Artikel auf den Herr Seeber Bezug nimmt (Danke): Fujifilm Infrarot Kamera Umbau

Angebot Apple MacBook Pro 13,3 2020

Dieses Apple MacBook 13,7 Zoll bei Cyberport möchte ich Ihnen für die Bildbearbeitung Ihrer Fotografien empfehlen:

  • Display: 13,3 Zoll (33,78 cm) Retina Display mit 2.560 x 1.600 Pixeln
  • Prozessor: Octa-Core Apple M1 Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
  • Speicher: 1 TB SSD, Tastatur: mit Touchbar und Touch ID
  • Grafik: Apple M1 - 8 Core
Apple Macbook Pro 13.3 Zoll 2020 Apple Macbook Pro 13.3 Zoll 2020

MacBook 13,3 2020

Geschrieben von:

Avatar von Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

Die *fotowissen Redaktion veröffentlicht das Bild der Woche, welches Leser zur Publikation eingesandt haben. Nicht alle eingesandten Fotos werden veröffentlicht. Wir publizieren grundsätzlich besondere Fotos, die herausstechen. Die einsendenden Fotografen werden gebeten, die Kommentare unter ihren Fotos zu lesen und zu kommentieren, da sich viele Leser große Mühe mit einer konstruktiven Rezension machen.

12 Kommentare

Bitte schreiben Sie einen konstruktiven Kommentar. (Tipp: Kopieren Sie Ihren Text zur Sicherheit)

  • man verzeihe mir wegen meines alters und der faulheit meine marotte der rechtschreibung , die mich nicht davon abhält , dieses schöne ir-bild zu bewundern . schöne linien , tiefe , farben , das angedeutete rosa suggeriert baumblüte , frühling , märchen , ja , feenhaft bei ir !
    meckern auf hohen niveau , wie immer auch bei meinen bildern danach : den ausschnitt etwas rechts erweitert / rechte baumkrone voll erfasst , rechte markierungslinie in die ecke gezirkelt !?
    leider ist immer arbeits / lebenszeit mit der entwicklung dieser ir-bilder verbunden , die akzeptanz der ” falschfarben ” erfahrungsgemäß bei vielen betrachtern nicht sehr hoch . danke für peters artikel über ir , ir-objektivliste ist auch für mich eine neuentdeckung . meine irrecams.de-umbau G2 hat 630nm filter , da kommt noch etwas restfarbe durch und erweitert etwas das mögliche farbspektrum beim entwickeln .
    weiter so !
    gruß , steffen

    • …danke für Ihre Tips- sind hilfreich. Bei der X- M1 hat man nur die Möglichkeit, den Bildausschnitt über das Kameradisplay zu erstellen, da ein optischer Sucher fehlt.
      Auch Ihnen viel Freude an der IR- Fotografie.

      Gruß
      Frank

      • hallo , frank , meine ir-bibel stammt von ” klaus mangold / digitale infrarotfotgrafie ” , ein ir-master , der selbst ir-portraits hinkriegt , meisterklasse , sehr schwierig . ich entwickle oft 2-fach , 1x weiß das chlorophyll der blätter und 1x braun ( etwas naturnäher ) , da ist ” grüne linse ” / bitte googeln / ein meister darin .
        den besten zugang zu ir-fotos haben künstlerisch veranlagte , da deren toleranz gegenüber ungewohntem meist größer ist , also , zähle dich dazu !
        ein ebenfalls ungewohntes , spannendes bildmaterial liefert kreuzpolarisation .
        gruß , steffen

    • Klar ehrliche Meinung! Was sonst!
      Bevor ich auf den Artikel von Herrn Roskothen gestoßen bin, habe ich gar nicht gewußt, daß man IR fotografieren kann. Aber es macht Spaß und die Farbeinstellungen sind…naja…eben Spielerei, die gefällt oder nicht. :-)

      Herzliche Grüße und Danke für die Ehrlichkeit!
      Frank Seeber

  • Lieber Herr Seeber,

    auch wenn ich die farbigen Infrarotfotos nicht zu meinen Favoriten zähle, kann ich mich sehr gut auf dieses Bild einlassen. Ich finde es vorab gesagt sehr gelungen. Der tief dunkle Himmel, die tief dunkle Straße sind einfach wunderschön neben dem Apfelbaum. Durch die gelungene Umsetzung stört noch nicht einmal die Telefonleitung oder die Stromleitungen, die man kaum sehen kann. Die Straße führt weiter ins Bild hinein, leider vom Apfelbaum weg. Das Ziel dieser Straße könnte der nächste Apfelbaum sein :-). Hervorragend gelungen ist wie die Straße rechts in der Ecke des Bildes beginnt und mich in das Bild hineinzieht. Ich könnte mir das Bild genauso gut in Schwarzweiß vorstellen, aber das ist nun mal ihre eigene künstlerische Freiheit und der davon möchte ich Ihnen gar nicht hineinreden. Schließlich bin ich ein absoluter Schwarzweißfan, wie sie vermutlich wissen. Natürlich hatten sie auch ein bisschen Glück, denn die Quellwolken und das gute Wetter machen das Bild noch viel attraktiver.

    Insgesamt mein Kompliment, bitte machen Sie weiter so!

    Herzlich,
    Ihr Peter

    • Lieber Herr Roskothen,

      vielen herzlichen Dank für Ihren Kommentar, der mich wieder ein Stück weiter auf dem Weg der Bildbetrachtung gebracht hat.
      Ich freue mich heute schon wieder auf sonnige Tage und all das Grün und Werden, das man dann fotografieren kann.
      Eine schöne Woche und herzliche Grüße aus Thüringen!

      Frank Seeber

  • Voll die Apokalypse…im Positiven zu sehen, bitte ;-)

    Mir geht es ähnlich, wie dem Einen oder Anderen auch- erst seit kurzer Zeit schaue ich bewußt nach IR-Fotos. Um Situationen in einer bestimmten Wirkung hervorzuheben, ist das eine wirklich pfiffige, vor allem aber recht unabgenutzte Technik. Man sieht IR eher selten.

    Zum Foto als solches möchte ich sagen, dass ich mich mit dem Titel bisschen schwer tue. Der nimmt dem Foto zwar nichts seiner Qualität, führt mich aber auf die falsche Fährte. Der Baum, wie auch die Strasse, liegen beide jeweils auf der Drittellinie. Vielleicht führt das dazu, dass man entweder den baum, oder aber die Strasse als Hauptmotiv ausmacht. Der Baum ist für mich ein magischer Vordergrund. Das Dominante hingegen, der Augenmagnet, es ist durch meine Brille gesehen der gewundene, mit Spannung hinter einer Kurve verschwindende Strassenverlauf! Als tief dunkler Blickfänger, nur gespiegelt vom ebenfalls dunklen Himmel, reise ich darauf durch das gleißende Licht dieser…Apokalypse. Ich finde das Foto echt gelungen!

    Freundliche Grüße, Dirk Trampedach

    • Mit dem Titel des Bildes lag ich lange im Clinch! Eigentlich sollte es “Hinter den Spiegeln” heißen. Das habe ich mich aber nicht getraut- fand ich zu kitschig. Aber wenn ich mir jetzt das Bild ansehe und vor allem Ihre Beschreibung lese, wäre der besser gewesen. Haben Sie vielen Dank für Ihre Tips.

      Herzliche Grüße
      Frank Seeber

      • Hallo Herr Seeber,

        vielleicht noch eine Anmerkung dazu, bezogen auf die Titelvergabe. In dem Thema kreisel ich ja schon länger, und für mich hat es sich als brauchbares Verfahren ergeben, die Titel im Prozess vorm Auslösen zu vergeben, um dann das Foto entsprechend zu kompositionieren. Mache ich das nicht, und belichte einfach mal so, dann lasse ich rückwirkend zu 90% die Titel weg. Die Fotos sprechen ja sowieso für sich. Der Titel hilft mir, den Bildaufbau bewußt und konkret zu “sehen”, von daher brauche ich den immer vorher. Das ist natürlich nur meine individuelle Vorgehensweise, ohne Anspruch auf Allgemeingültikeit.

        Ihnen jedenfalls einen Dank für die Rückmeldung, und weiterhin alles Gute fürs Fotografieren!

        LG, Dirk Trampedach

      • Guten Abend, Herr Trampedach,

        Ihren Artikel über die Titelvergabe vor dem Fotografieren habe ich bei Erscheinen mit Interesse gelesen und habe es seitdem auch schon oft probiert. Es klappt aber noch nicht sehr gut! Dieses B8ld entstand als ich mit dem Auto auf dem Weg nach Hause war. Mitten auf der Strasse habe ich angehalten, Scheibe runter und fotografiert, immer in der Hoffnung, dass hinter mir keiner kommt. Aber ich bleibe dran am Thema Titel vor dem Bild! Danke für Ihren Hinweis!

        Herzliche Grüße
        F.Seeber