Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Canon 7D Mark II – erste Eindrücke einer Wildlife Fotografin

Über die Canon 7D Mark II ist viel Technische berichtet worden. Aber *fotowissen möchte mehr auf die Fotografie eingehen und sich mit den Bildern beschäftigen als andere Fotoseiten. Deshalb hier ein Bericht von Kate (Trik Images), einer englischen Wildlife Fotografin und Ihre Erfahrungen zu der Fotografie mit der neuen Canon Kamera:

blue tit, Wildlife Photography Trik Images UK, Canon EOS 7D Mark II

Canon EOS 7D Mark II – erste Eindrücke einer Wildlife Fotografin

EOS 7D Mark II Ich hatte seit vielen Jahren zwei Canon 7D und entschied mich neulich die EOS 7D Mark 2 zu kaufen. Im Folgenden berichte ich über ein paar Unterschiede zwischen den beiden Kameramodellen, die ich feststelle. Meine Bemerkungen sind kurz, vor allem sehr persönlich, nicht technisch und stammen von einer Fotografin, die mit einer Kamera Fotos belichten möchte, ohne alle Einstellungen zuerst im Menü (und Handbuch) zu studieren.

Ich habe anfangs einige wenige Grundeinstellungen der Mark 2 geändert und werde ohne Zweifel noch mehr herausfinden, wenn ich mit anderen Besitzern der 7D Mk 2 spreche. Aber ich behielt ansonsten meist die gleichen Einstellungen wie der meiner EOS 7D Vorgängerin, mit Ausnahme der kamerainternen Rauschreduzierung. So lange eine digitale Kamera gute Fotos  liefert, ist mir die komplizierte Benutzereinstellung oder Tastenbelegung gleich – vorbehaltlich der Tatsache, dass ich meine Meinung später ändere 😉

Rauschen 7D Mark 2

Nur selten drucke ich meine Fotos aus und die meisten Bilder betrachte ich auf einem großen Monitor. Ich finde jedwedes Rauschen inakzeptabel und ließ aus diesem Grund mit der EOS 7D (Mark I) oder meiner vorherigen EOS 50D die ISO Einstellungen meinst bei ISO 200. Nur selten erhöhte ich auf ISO 400.

OK, ich hatte die HIGH ISO Rauschreduzierung in der Kamera auf „Gering“ eingestellt, aber bei ISO 400+ hat nicht mal das Ziehen der Regler in DPP (Canon Software Digital Photo Professional) ein brauchbares Ergebnis gebracht. Und Drittanbieter-Software zur Rauschreduzierung erfüllt oft nicht meine Erwartungen.

Software wie Adobe Photoshop Lightroom oder Adobe Photoshop mag anders sein, aber da ich diese nie nutze, kann ich hier keine Vergleiche anstellen. Wie auch immer, mit diesem Vorwissen zum Rauschen und zur Rauschreduzierung der Canon 7D (Mk1) war ich ein bisschen skeptisch, ob der Sensor der 7D Mk 2 bei hohen ISO Einstellungen besser sein würde. Ich bin tatsächlich sehr positiv überrascht!. Bis heute erhöhte ich die ISO auf 1000, um Vögel im Flug an einem sonnigen, wolkenlosen Tag zu fotografieren. Und die neue Kamera hat das mit der Rauschunterdrückung-Einstellung auf „Standard“ gut verkraftet. Sie zeigt auch mit dieser Einstellung viel Detail.

Normaler Weise verwahre ich ein Foto nicht auf, welches zu sehr rauscht, aber mit der Mk 2 habe ich sehr viel mehr Treffer.

Autofokus 7D Mk2

In der Vergangenheit (mit der MK1) habe ich selbst bei Vögeln im Flug (engl.: BIF) meist den AI Fokus eingesetzt. Der Grund ist, das die Vorgängerin im AI Servo Modus dazu neigte sehr langsam zu fokussieren und den Schärfepunkt zu jagen. Das passierte selbst mit meinem 300mm f2.8 L IS Objektiv (welches ich mit dem Canon Mark III EF 2x Telekonverter nutze) und mit der angeschalteten Einstellung „Schärfesuche fortfahren“ (Schärfesuche wenn AF unmöglich). Obwohl ich dasselbe Objektiv, Telekonverter und dieselben Einstellungen nutze, fokussiert die Mk 2 viel besser und findet den Schärfepunkt sehr viel schneller. Vorausgesetzt ich habe das Ziel im Sucher gefunden!

Dazu muss ich erklären, dass ich kein Scharfschütze bin; ich bevorzuge die Maschinengewehrtechnik der Fotografie, mit der Erfahrung, dass mindestens eine Aufnahme gut wird. Dabei ist das schnelle Autofokussieren und die hohe Serienbildfunktion ein riesiger Vorteil. Der Verschluss ist ebenfalls sehr viel leiser als von der 7D, so dass die Kamera sich wenigstens nicht mehr wie ein Maschinengewehr anhört! Viel geschrieben wurde zu den 65 Autofokus Messefelder. Und tatsächlich ist es eine großartige Erneuerung. Was nur für manche Menschen gilt, denn ich nutze immer nur den zentralen AF Punkt, sogar für Vögel im Flug, weil ich möchte, dass die Kamera dort fokussiert, wo ich das wünsche und nicht wo auch immer die Kamera das möchte. Meine Vögel-im-Flug-Technik hat noch Verbesserungspotential…

Bildqualität

Die Bildqualität ist sehr gut, besser als die der 7D, aber ich habe auch eine sehr gute Linse mit dem 300mm f2.8 L IS. Da es mein einziges Objektiv ist, welches ich an der 7D Mk 2 genutzt habe, kann ich keine Bewertung der Bildqualität mit anderen Linsen abgeben.

Fazit

2013 hatte ich die Canon EOS 5D Mark III für zwei Wochen zur Probe und würde sagen, die Bildqualität meiner Fotos mit der 7D Mk 2 ist ebenso gut. Mit dem Vorteil des Cropsensors für die Wildlife-Fotografie. Ich habe die Mk2 bislang nur wenige Male genutzt und es benötigt noch einiger Erfahrung und Experimente mit ihr, aber schon jetzt finde ich, dass die Kamera eine große Verbesserung zur 7D ist. Ich bin froh, sie gekauft zu haben.

Wildlife Fotografie Trik Images

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

1 Kommentar

  1. Britta Dicken

    Ach, jetzt habe ich noch längere Zähne! Ich kann auf jeden Fall, vom ersten Eindruck, bestätigen: Bildrauschen kennt die 7D Mark II nicht. Und leise kann man sie nicht nennen, sie flüstert beim Auslösen. Wenn ich meine 700D dagegen höre, wundere ich mich, dass ich überhaupt ein Bild von einem Tier machen kann, ohne das es die Flucht ergreift (wohl aber auch nur mit einem Tele :-)).
    Ernsthaft, die Kamera ist für alle die nicht ihren gesamten Objektiv-Park bei einem Wechsel auf Vollformat umstellen möchten, sicherlich eine gute Alternative. Ich spare auf jeden Fall schon fleißig und nach diesem Bericht noch mal wieder ein wenig mehr 🙂
    Danke!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.