Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Blutmond – Mondfinsternis

Diese Aufnahme enstand in der Nacht vom 27. zum 28.07.2018, als über Deutschland bei gutem Wetter der Blutmond in Verbindung mit einer Mondfinsternis zu sehen war. Bewaffnet mit Stativ und Kamera, eine Panasonic Lumix DMC-G3 und einem Lumix G Vario 14-42 Objektiv, stand ich auf der Brücke der Solidarität in Duisburg, Blickrichtung nach Düsseldorf. Die Herausforderung bestand nicht im Einstellen der Kamera, sondern darin, einen Moment zu erwischen, in dem keine Fahrzeuge über die Brücke fuhren. Man merkt die Schwingungen sehr deutlich, was bei den langen Belichtungszeiten zum Problem wird. Aber mit etwas Geduld und einigen Aufnahmen war dann doch die ein oder ander Aufnahme nicht verwackelt.

Foto: Joachim B.

Blutmond - Mondfinsternis

Blutmond – Mondfinsternis – Bild der Woche von Joachim B.

Autor: Bild der Woche (Wahl der Redaktion)

3 Kommentare

  1. Guten Tag Achim,

    Mir gefällt Dein Bild ausgesprochen gut. Das Bild strahlt Ruhe aus und ist hervorragend belichtet. Auch die ruhigen Spiegelungen aufgrund der Langzeitbelichtung gefallen mir sehr gut. Über allem thront der Blutmond als i-Tüpfelchen.

    Herzlichen Gruß,
    Dein Peter

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Hallo Peter,

      vielen Dank. Ich hatte erst überlegt von der Brücke runterzugehen, weil die Schwingungen in der Brücke zu stark wahren für so eine lange Belichtungszeit.
      Dann hätte ich aber nicht mehr die Pespektive auf´s Wasser mit seinen Lichtspiegelungen gehabt. Der Mond ist dann wie du schon schreibst das i-Tüpfelchen :-)

      LG Achim

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Achim,

    im ersten Moment habe ich gedacht: Warum hat er denn so viel Platz gelassen um den Mond herum. Auf den zweiten Blick habe ich es verstanden :-) Der Blutmond alleine, tja, das wäre halt nur der außergewöhnliche Mond gewesen. So aber ist es ein Gesamtbild, das einfach stimmig ist. Eine etwas kürzere Verschlusszeit wäre vielleicht besser gewesen, denn dann wären die Sterne nicht verwischt (gerade rechts sieht man die Erdrotation schon ganz gut). Da ich aber die Exifs nicht sehen kann, also auch nicht weiß, mit welchem ISO-Wert Du fotografiert hast, jammere ich jetzt wirklich auf hohem Niveau!

    Ist es nicht faszinierend, die „wackelig“ so stabile Bauwerke wie Brücken plötzlich werden, wenn man mit einer Kamera und Stativ darauf steht? :-) Ich habe das schon häufiger festgestellt – leider manchmal auch erst zu spät :-(

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.