Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Bester Cloud Service – Dropbox? Welche Wolke für Fotos? – Alternativen

Wer viel Fotografiert, der nutzt auch gerne eine FotoCloud. Ist das sicher oder kopiert hier die NSA in den USA mit?

Bester Cloud Service – Die meisten Clouds oder auch „Synchdienste“ sind nicht Datenschutzkonform, sprich, der beste Cloud Service ist für uns als Laien, Fotografen oder Unternehmer nicht so einfach zu finden.

Die meisten Anbieter von Clouds tummeln sich mit kostenlosen 5 GB Angeboten, sind jedoch meist nicht nach deutschem Recht Datenschutzkonform. Die allermeisten Anbieter haben ihre Server auf denen unsere „Cloud“-Daten liegen nämlich nicht in Europa oder in Deutschland, sondern in den USA. Dort dürfen/müssen die Daten an die US-Bundesbehörden ausgeliefert werden (Patriot-Act, siehe Wikipedia).

Damit werden persönlichen Daten und die Kundendaten so manchen Unternehmens zum Freiwild der US-Amerikanischen Spionagedienste. Wir in Deutschland haben aber nicht umsonst so scharfe Datenschutzrichtlinien nach denen die meisten Cloud-Services überhaupt nicht für sensible Daten nutzbar sind, weil sie nicht mit deutschem Recht Datenschutzkonform sind. Das wird kaum den Privatanwender interessieren, der nur seine Musik auf einer Cloud auslagern möchte (aber Hand aufs Herz: welcher private User hat nicht schon mal sensible Daten auf Dropbox geschoben? Das kann eine Excel-Tabelle oder Steuerklärung sein. Beides hat nichts bei Dropbox zu suchen.), dafür aber mehr ein kleines, mittleres und großes Unternehmen, welches auch sensiblere Daten dort ablegen möchte. Auch Fotografen, die sensible Fotos für den Kunden und die Presse zur Verfügung stellen, machen sich vielleicht Gedanken zu dem Thema Bester Cloud Service für Fotos.

Wozu überhaupt Clouds? Wohin mit den Fotos?

Eine Cloud (ein Speicherplatz im Internet, auf einem Server) nutzt man meistens dann, wenn man auf mehreren verschiedenen Rechnern, PC, Mac, Tablet-Computer, Smartphone etc. dieselben Daten nutzen oder synchronisieren oder sichern möchte. Das können Schreibdokumente sein, Fotos, Musik, Kundendaten, Termine oder Tabellen. Immer dann, wenn ich diese Daten mehreren Rechnerplattformen oder Mitarbeitern über das Internet zugänglich machen möchte, ist eine Cloud interessant.

Ein Beispiel: Als Profi-Fotograf möchte ich manchmal meine Fotos für Kunden bereitstellen. Dazu kann ich dann auf einem guten Cloud-Server die Fotos in einen Ordner hochladen und für eine oder mehrere Personen freigeben. Oder ich kann einer Person die Rechte geben, weitere Personen einzuladen, diese Fotos anzusehen und zu laden.

Da wären zum Beispiel Seriennummern von Software, die ich auf verschiedenen Rechnern installiere. Dazu genügt eine passwortgeschützte Exceltabelle, in der ich alle Seriennummern der lizenzierten Software speichere. Diese Datei darf dann aber auch nicht wegkommen. Hier sind Clouds im Vorteil, die diese Tabellen, Fotos, Dokumente auch noch einmal zusätzlich in Kopie auf meinem Rechner in einem Verzeichnis ablegen, damit ich auch bei einem Internetausfall auf diese Daten zugreifen kann.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist ein Backup wichtiger Dokumente. Diese Dokumente können ähnliche wie oben erwähnte sein. Auch das geht mit vielen Clouds.

Bester Cloud Service für Fotos

Die beste Cloud wäre für mich eine preiswerte, die ich mit allen Rechnerplattformen wie Windows, Mac und Linux erreichen kann. Diese Cloud muss meine Daten verschlüsselt und darf sie nicht weitergeben.

Ich schicke voraus: ich habe mich nur mit einigen Cloud Serverdiensten befasst. Die Aufstellung ist längst nicht komplett. Wichtige Dienste wie die Apple iCloud sind gar nicht aufgeführt. Damit habe ich mich weiter nicht beschäftigt, weil diese Server nach meinem Wissen nicht dem deutschen Datenschutz entsprechen. Ich habe nur den populären Dienst von Dropbox aufgeführt, der ebenfalls nicht Datenschutzkonform zu deutschem Recht ist.

Dropbox Cloud nicht Datenschutzkonform

Die wohl bekannteste und einfachste Software kommt von Dropbox. Dropbox hat den Vorteil, dass die Daten, die ich in der Cloud ablege auf allen angeschlossenen Rechnern verschiedenster Betriebssystem abgeglichen werden. Sprich: meine Daten in der Cloud liegen als Kopie auf allen angeschlossenen Rechnern. Eine tolle Idee, denn was ist schon sicher?

Bin ich mir sicher, dass ich morgen an das wichtige Worddokument auf einem anderen Cloudservice herankomme, wenn der Bagger das DSL-Kabel in der Straße beschädigt hat? Oder wenn das Internet mal total überlastet ist, wie zum Zeitpunkt von 9/11? Außerdem ist das Freigeben der Daten für andere Nutzer sehr einfach und mit komfortabler Rechtevergabe möglich. Das wäre bester Cloud Service aber….
… leider sind Dropbox-Clouds nicht datenschutzkonform, denn die Server liegen nicht in Europa oder gar in Deutschland und können so auch weitergegeben werden.

Möchten Sie, dass Ihre sensiblen Daten in dritte Hände geraten?

Ich möchte das nicht. Schon gar nicht an die CIA oder FBI und ähnliche Institutionen im Ausland. Deshalb scheidet Dropbox und ähnliche Dienste für mich aus. Wie leicht ist es passiert, dass ich neben den Musiktiteln auch mal ein Worddokument in der Cloud ablege. Hand aufs Herz!

Bei dieser Lösung frage ich mich unweigerlich, welche Daten ausgewertet werden und vielleicht sogar verkauft werden.

Dropbox-Cloudservice >>

Hosteurope Cloud Service

Vielleicht eine gute Alternative, die aber nicht kostenlos ist (If you pay peanuts, you get monkeys): Hosteurope Cloud Service. Ich habe es noch nicht ausprobiert. Hier liegen jedenfalls die Server in Deutschland und wir erinnern uns: das ist schon klasse sicher. Außerdem ist Hosteurope kein kleiner Anbieter, bei dem wir uns um die Zukunft Sorgen machen müssten. Schließlich möchten wir auch morgen noch auf unsere sensiblen Daten zugreifen können! Einer der Nachteile von Hosteurope: Ich habe als Kunde kein festes Preissegment. Die Vergütung ist abhängig vom Datendurchsatz. Das könnte der Anbieter schnell lösen mit einem alternativen monatlichen Vergütungsrahmen. Was ich aber weiß ist, dass Hosteurope eine ganz hervorragenden Servicehotline bietet. Das ist ein Vorteil, der nicht von der Hand zu weisen ist. Dafür bin ich übrigens auch gerne bereit, Geld auszugeben. Und es gibt für die Cloud KEINE DATENBEGRENZUNG. Sicher eine tolle Sache. Es bleibt auszuprobieren, wie viel der Service kostet und das ist abhängig vom Unternehmensanspruch.

Pluspunkte: ISO-zertifizierte Server, unbegrenzte Datenmengen, vermutlich schneller als verschlüsselte Clouds

Nachteil: keine Verschlüsselung der Daten, kein fester Preis

Hosteurope Cloudstorage >>

Die Datenschutzkonforme „Teamdrive Cloud“

Die Cloud von Teamdrive hat den itsecurity-Award 2012 erhalten. Von Gutachtern für IT-Sicherheit des Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein bekam es das Gütesiegel „Für die konsequente und gelungene Umsetzung aller Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit wurde der TeamDrive Software (TeamDrive Version 2.1) im August 2011 das Datenschutzgütesiegel für weitere 2 Jahre im Rahmen der Rezertifizierung verliehen (Prüfnummer 2-3/2005, gültig bis 05. August  2013)“. Man kann mit der herunterladbaren Serversoftware auch eigene, vorhandene Webserver nutzen und muss nicht mieten.Das habe ich noch nicht ausprobiert, denn der Server muss das Protokoll „Webdav“ kennen. Meine größeren Paket bei Hosteurope haben dieses Protokoll nicht. Ob es überhaupt mit gängigen Hostern wie Hosteurope, 1und1 oder anderen funktioniert, weiß ich nicht. Dazu kann im Vorfeld sicher der Service etwas sagen.

Bester Cloud Service Teamdrive Datenschutzkonform in DeutschlandFür alle, die gerne kostenlosen Cloudspeicher nutzen möchten, gibt es eine Testsoftware, die 2GB Datenspeicher gratis bietet. Genug zum Ausprobieren.
Momentan leiden die tollen Angebote von Teamdrive noch an einer für den Laien überschaubaren, unverständlichen Angebotspalette, die eben einfach mehr Funktionen bietet als vom Dropbox-Anbieter. Wenn man bei Teamdrive aber mit dem sehr guten Kundenservice spricht, dann wird schneller klar, was hinter den diversen Paketen steckt und das die Firma einen hervorragenden Service bietet. Ich kürze es mal ab: Wer sich nicht mit „Webdav“ und Servereinstellungen herumschlagen möchte und mit der Testcloud von 2GB gute Erfahrungen gemacht hat, der kann unter den Angeboten den „TeamDrive Personal“ mit 10GB für relative kleines Geld buchen. 10GB wird sicher für den Einzelkaufmann(frau) oder ein kleineres Unternehmen ausreichen. Bei Teamdrive hat man sich Gedanken gemacht und hat klare Vorteile:

  1. die Daten liegen parallel zum Cloudserver auch noch lokal auf meiner Festplatte, sind also erreichbar wenn im Internet mal nichts gehen sollte
  2. die Clientsoftware ist zwar nicht Mac-like und nicht besonders schick, funktioniert aber tadellos und verschlüsselt die Daten in der Cloud
  3. der Schlüssel für die Daten liegt nicht auf dem Server, sondern auf meinem Clientrechner. Damit hat auch kein Dritter Zugriff auf die Daten direkt in der Cloud, auch keine Bundesbehörde (ähnlich wie Wuala)
  4. die Lösung ist wirklich Datenschutzkonform in Deutschland (ich kenne keine andere Cloud-Lösung, die das erfüllt)

Teamdrive >>

Es gibt noch viele Anbieter, leider kann mir kaum jemand sagen, ob die alle Datenschutzkonform nach deutschem Recht sind. Und die Software hat so ihre Tücken. Schließlich möchte man die Cloud auch auf dem Tablet-Computer oder dem Smartphone nutzen. Das geht mit Teamdrive und Wuala, meinen persönlichen Favoriten: Bester Cloud Service!

Alternative NAS

Es sei noch erwähnt, dass ich natürlich auch im Büro oder zu Hause im Netzwerk eine Festplattenraidlösung (NAS) einsetzen kann, die über das Internet passwortgeschützt erreichbar ist. Das ist eine gute Lösung für alle, die zu Hause oder im Büro ein Netzwerklaufwerk nutzen möchten, auf denen die wichtigen Daten liegen und gleichzeitig auch Daten für Kunden freigeben möchten. Allein hier muss man Anschaffung, Backup und Stromkosten abwägen. Und über eine Verschlüsselung kann man dann auch noch nachdenken.

FAZIT Die beste Cloud:

Wer seine Daten sicher in einer Cloud aufbewahren möchte, dem ist die persönliche Recherche empfohlen. Für mich persönlich ist die beste Cloud derzeit nur Teamdrive und Wuala. Diese beiden Anbieter haben unterschiedliche Software und Preise für den Service. Teamdrive kann als Software auf dem eigenen Serverdienst installiert werden und wird von Experten empfohlen. Wuala hat das durchsichtigere Angebot. Der Patriot-Act macht eine Datenablage sensibler Daten bei Dropbox und anderen Anbietern wie Google, Apple (iCloud), Amazon und mehr mit Servern in den USA zu einem absoluten No-Go. Viele mögen nicht wissen, dass nach deutschem Recht die Ablage sensibler Daten bei letzteren Anbietern strafbar ist.

Nachtrag Oktober 2015:

Nachdem WUALA nicht mehr zu empfehlen ist, der Betreiber die Software und den Cloudservice eingestellt hat, prüfen Sie neben den oben genannten Services auch Tresorit und Securesafe. Diese beiden Dienste haben sichere Cloudservices.

Wikipedia zu Datenschutzkonformen Cloudservices >>

Schreibt ausführlich Eure Meinungen und was Eure Recherchen ergeben haben. Ich freue mich auf rege Diskussionen!

Interessanter Artikel in Zusammenhang mit Cloud Service:

Foto Backup für Fotografen

Fehler vorbehalten. Alle genannten Marken sind eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller.

© Peter Roskothen Profifotograf, Mediendesigner und Fotojournalist zum Thema Bester Cloud Service für Fotos – Dropbox Clouds nicht datenschutzkonform

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

3 Kommentare

  1. Schönen guten Tag.
    Ich konnte mich bei Ihnen ein bischen „schlauer lesen“, was Cloudnutzung angeht.
    Jedoch bin ich noch immer nicht sicher, was für mich der richtige Anbieter ist.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir bei einer Auswahl behilflich sein könnten.

    Ich möchte ein paar wichtige Textdateien sichern und primär Fotos und Videos.
    Aktuell 70GB, was aber nicht so bleibt.
    Es kommen vorallem immer mehr Bilder hinzu…

    Daher sollte der Cloud Speicher 500GB bieten oder sogar unbegrenzen Platz.

    Ich würde die Daten gern von meinem PC aus sichern.
    Der Upload sollte nicht gedrosselt werden oder falls doch, nicht stark.
    Zugriff über das Mobiltelefon sollte möglich sein (per Android App).
    Es wäre schön, wenn die Daten auf Wunsch auch noch zusätzlich über eine Software auf dem PC (z.B. 2. Festplatte gesichert werden könnten, anstatt nur online – ähnlich wie bei Dropbox).

    Ausgeben möchte ich pro Monat bis 8€.

    Ins Auge gefasst hatte ich bisher:

    dig:ed S3 Flex Tarif 500GB
    http://www.diged.de/s3/produkte/preisliste.php

    und

    CrashPlan+ Unlimited
    https://www.crashplan.com/consumer/store.vtl#single-plan

    Der S3 Tarif klingt für mich gut, jedoch finde ich darüber so gut wie keine Infos im Internet…

    Wozu würden Sir mir raten?
    Da wir demnächst gerne eine Weltreise unternehmen wollen, wäre der Zugriff und die Upload von überall auf der Welt (auch ohne Software, sondern nur über den Browser) wünschenswert.

    Ich würde mich sehr über eine Antwort und Ihren Rat freuen und verbleibe.

    Freundliche Grüße aus Köln,
    Daniel K.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Daniel, ich habe mich lediglich mit den aufgeführten Cloudlösungen beschäftigt. Mein Verdacht was Nachrichtendienste angeht, ist erst neulich von Snowden bestätigt worden. Die Geheimdienste hängen überall drin und schnüffeln in Ihren Daten herum.

    Für mich kommt als kleinere Lösung nur Wuala in Frage. Allerdings gibt es immer mehr Nachahmer. Gerade las ich eine Anzeige in der c´t, aber das ist unerheblich.

    Ich würde vermuten, daß ein Angebot wie das von Wuala Ihnen zu langsam sein dürfte, denn es verschlüsselt die Daten und das dauert ein bißchen. Es gibt diesbezüglich keine Eierlegende Wollmilchsau. Gute Angebote kosten Geld. Mit EUR 8,- für 500 GB finde ich nichts, was meinen Sicherheitsstandards entspricht.

    Zu den von Ihnen genannten Anbietern würde ich gerne wissen, wo die Server liegen und ob die Betreiber den Geheimdiensten einen Generalschlüssel in die Hand gedrückt haben. Aber zumindest Letzteres werden wir nicht herausbekommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Aus aktuellem Anlass:
    Alle meine 4 bei Dropbox angegebenen Emailadressen bekommen seit dem 8. Aug. 2013 wöchentlich gefälschte LinkedIN Anfragen. Jede Anfrage hat einen anderen Namen und kommt exakt um die selbe Uhrzeit an.
    Da sitzt einer an den Daten und nutzt diese gezielt für Attacken. Die Uhrzeit der Versende-Wellen variiert, ich gehe also davon aus, dass derjenige den Versand von Hand anstößt und alle Adressen dann mit einem Script durchläuft.

    Siehe auch http://melissacooley.com/2013/08/fake-linkedin-invitations-update/ (englisch)

    Es sei angemerkt dass keine der 4 Emailadressen auch nur eineinziges mal für einen anderen Zweck verwendet oder in irgendeiner Form publik gemacht wurden!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.