Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Beste Fotoverwaltung

Beste Fotoverwaltung

Hier mal eine Frage zur Diskussion (Kommentare): Welches sind Ihrer/Eurer Meinung nach die besten Programme für die Fotoverwaltung (Festplatte/DVD/CD) auf dem PC und dem Apple Mac?

13. Juni 2010: unten ein Kommentar zu Archivierungssoftware und meinen persönlichen Erfahrungen.

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

11 Kommentare

  1. Fotostation – für Mac und PC. Es gibt kein Programm was stabiler läuft und anpassungsfähiger ist. Auch große Bildbestände werden sehr schnell durchsucht. Nachteil: der Preis.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Kann ich bestätigen!
      Wegen der jährlich anfallenden SMA-Kosten (Service- und Update-Gebühr) suche ich schon lange nach einer Alternative. Bisher ohne Erfolg.

      Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Tim, was ich dazu sehr gerne wissen würde:
    1) Was macht die Software, wenn die Verwaltungsdatei, in der sie alle DAten (Schlüsselworte, Thumbs…) ablegt, wenn die Datei größer als 2GB wird?
    2) Ich muß für den gleichzeitigen Betrieb auf MAC und PC zwei Versionen lizensieren?

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Darf Linux auch mitmachen? Falls ja: F-Spot tut das meiste, was ich mir wünsche. In Zusammenarbeit mit Exiflow macht das richtig Spaß (das *muss* ich natürlich sagen, weil ich an Exiflow beteiligt bin). Ein paar Ecken sind schon noch etwas unrund, aber es wird an allen Fronten eifrig an der Perfektion gearbeitet.

    Was bei der ganzen Sache das wichtigste ist: Man ist niemals an diese Software gebunden. Alle Metadaten werden in auch den Fotos gespeichert, so dass man jederzeit zu einer anderen Software greifen kann, ohne die ganze Archivierungsarbeit noch einmal machen zu müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Also zu Linux muß ich ehrlich sagen ist digikam am besten. Ich brauche keine 2 Programme mehr. Habe alles unter einer Haube und kann auch zusätzlich Rechte vergeben, Fotos bearbeiten, Fotos per Skizze suchen und kann sogar Fotos veröffentlichen.

      Auf diesen Kommentar antworten
  4. Yep, Picasa ist toll für schnelle Korrekturen, Verwaltung etc.

    Für die Verarbeitung von NEF/Raw Dateien benutze ich Capture NX, da kann man aus den Bildern noch einiges rausholen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ich arbeite auf dem Mac seit einiger Zeit mit Aperture und bin damit sehr zufrieden. Der RAW-Konverter funktioniert tadellos – und die Datenbankverwaltung ist ganz hervorragend. Die Originalbilder werden nicht verändert, sondern lediglich die Bearbeitungsschritte werden so sehr platzsparend gespeichert. Außerdem fügt sich Aperture sehr gut in die Mac OSX-Umgebung ein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Nach dem Studium vieler Bücher und Webseiten, Meinungen und Missverständnisse, gibt es für den Mac in meinen persönlichen Augen momentan nur eine Software, die sowohl gute Keywordvergabe als auch einen vernünftigen Preis bietet: Adobe Photoshop Lighroom.
    Ich habe alles andere wieder verworfen, sowohl auf dem PC, als auch auf dem Mac. Viel der getesteten Software wird extrem langsam, ist zu umständlich, teuer oder wird einfach nicht gut genug unterstützt. Was hilft einem aktiven, ambitionierten und professionellen Fotografen eine Software die nicht ständig aktualisiert wird, die nicht weiterentwickelt wird? Stellen Sie sich vor, Sie lesen hunderte DVDs und CDs mit Fotos ein und plötzlich wird die Software nicht weiter entwickelt. Das ist der Gau. Wenigstens weiß man bei Adobe, daß die ein finanziell eindeutiges Interesse an guter Software haben.
    Bei der Untersuchtung guter Archivierungssoftware war ich von aller anderen Software total enttäuscht. Nur Lightroom erfüllte meine Erwartungen.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Ich habe Lightroom getestet. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. So bin ich bisher bei Fotostation geblieben. Wegen der jährlich anfallenden Kosten würde ich gerne wechseln.

      In Lightroom ist es mir nicht gelungen Fotos nach Schlagwörtern oder nach Wörtern in der Beschreibung zu suchen. Einen Katalog der vorhandenen Schlagwörter habe ich nicht gefunden.
      Änderungen an Exif-Daten werden nicht im Foto, wie bei Fotostation, sondern in einer Datenbank gespeichert.

      Bei einem Wechsel zu Lightroom oder jeder anderen Software, die die Bild-Info extern in einer Datenbank speichert, gibt es kein Zurück mehr. Bei Adobe ist man vielleicht gut aufgehoben. Ich arbeite z.Zt. mit CS4 und Lightroom würde gut dazu passen, aber ich kann mich nicht dazu durchringen.

      Auf diesen Kommentar antworten
      • Jürgen, Du musst Dir dazu mal ein Videotutorial ansehen, oder ein Buch kaufen. Dann erschließt sich die Verschlagwortung und die ist wirklich Spitze! Ich habe als Profifotograf tausende Fotos, die ich verwalte und mache das alles inzwischen mit Lightroom. Lediglich alte CDs und DVDs habe ich noch nicht eingelesen. Man kann mehrere Kataloge anlegen, damit die sich nicht zu sehr aufblähen. Mit dem neuen Preis von Lightroom V4 ist es nicht mehr zu schlagen.

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.