Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Badende Schwäne im Nebel – *Fototagebuch

Artikel ursprünglich verfasst am 16. Januar 2020

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: *fototagebuch

Am heutigen Donnerstag geht die Sonne ein bisschen träge auf. Es ist nebelig am Niederrhein und die Sonne muss ein bisschen kämpfen, um die scheinbar schwerelose Kühle langsam aufzulösen. Ich fahre gerade mit dem Auto von Mülhausen in Richtung Grefrath, als ich zu meiner Linken einen wunderschönen Sonnenaufgang erlebe. Die Sonne scheint gemächlich durch den Nebel, auf die Niers und die Wiesen. Nein, die Mittelformatkamera habe ich leider nicht im Auto, wie immer an solch schönen Momenten. Ich halte an und hohle meine kleine Zweitkamera aus der Westentasche, die ich seit kurzem immer dabei habe…

Niers im Nebel in Grefrath

Niers im Nebel in Grefrath

Badende Schwäne im Nebel

Ich parke hinter der Brücke an der Niers. Schon von der kleinen Brücke aus zeigt sich der künstlich angelegte Bach von einer schönen Seite (Bild oben). Nicht umsonst ist der Nebel an diesem langsam fließenden Wasser besonders dicht. Ich blicke auf einige Weiden, als die Sonne hinten in Oedt aufzugehen scheint. Die kleine Zweitkamera habe ich auf eine AEB-Fotoreihe mit 2 Sekunden Vorauslösung gestellt. Ein kleines bisschen Überbelichtung braucht es, damit der Sucher die richtige Helligkeit zeigt. Ich drücke ab und schieße die Belichtungsreihe, ganz in Sorge, die Sonne könnte viel zu schnell luftige Höhen erklimmen. Die Aufnahme gewähren es mir, diesen verträumten Moment einzufangen und die Zeit für einen kleinen Moment anzuhalten. Ich genieße den Moment, die Luft und atme bewusst diese Schönheit.

Ein paar Meter weiter finde ich an der Niers gelegen einige Bündel von abgeschnittenen Ästen, an denen noch Tautropfen kleben. Im Gegenlicht sieht dieses Motiv besonders verträumt aus. Meine Schuhe sind ganz nass und ich wünschte schon zum x-ten Male, meine Stiefel hinten ins Auto zu legen.

Niers im Nebel in Grefrath

Die anliegenden Wiesen sind vom andauernden winterlichen Regen getränkt und bilden einen kleinen See, in dem sich Schwäne gemütlich den Morgen vertreiben. Viele von ihnen sind es, die in diesen nassen Wiesen zu überwintern scheinen. Majestätisch trotten sie gemeinsam in Richtung Wasser. Immer wieder schauen sich einige unsicher um, obwohl ich einen respektablen Abstand von der Straße aus halte. Ich bin plötzlich froh über das kleine Zoomobjektiv mit dem 70mm kleinbildäquivalenten Tele in meiner Zweitkamera. Nicht ganz nah genug reicht es heran, aber die Stimmung einzufangen ist es genug. Immer wieder arbeite ich mit einer kleinen Überbelichtung und der Belichtungsserie (AEB), die ein korrekt belichtetes Bild, ein unterbelichtetes und ein überbelichtete Bild liefern (0EV, -2EV, +2EV). Die Kamera rattert diese drei Bilder in Windeseile ab. Später, so der Plan, füge ich diese drei Fotos in einer Software zu einem HDR-Foto zusammen.

Schwäne im Nebel an der Grefrather Niers

Schwäne im Nebel und Sonnenaufgang an der Grefrather Niers

Badende Schwäne im Nebel an der Grefrather Niers

Badende Schwäne im Nebel an der Grefrather Niers

Weiden im Sonnenaufgang mit ein bisschen Nebel in Grefrath

Ein letzter Blick auf die von mir geliebten Weiden, die in einer Reihe den Sonnenaufgang und Nebel genießen.

Bildbearbeitung

Im Büro stelle ich fest, dass Lightroom mit den „Geisterbildern“ der Schwäne nicht zurecht kommt. Die Schwäne sind ein kleines bisschen versetzt und Lightroom schafft es nicht, die Geisterschatten aufzulösen. Ich entscheide mich bei den kritischen Aufnahmen mit Bewegung für Capture One und Photomatix als Lösung. Capture One ist die wertvollere Bildbearbeitungssoftware, wenn es um wertvolle Lichter, Tiefen, das Schärfen und die Farben geht. Auch der Export zu *fotowissen fällt leichter, da ich in der Proof-Ansicht bereits die Schärfe kontrolliere und anpasse. Die Bildbearbeitung-Arbeiten sind in 60 Minuten erledigt.

Zweitkamera (Link zu Amazon) >>

Zweitkamera Testbericht >>

HDR-Bilder mit Capture One Pro >>

HDR-Fotografie und AEB-Reihen >>

Zoomobjektiv und Festbrennweite Pro und Contra >>

Peters *fototagebuch >>

Möchten Sie weitere Beiträge zum *fototagebuch? Dann schreiben Sie bitte einen kleinen Kommentar, aus dem ich ersehen kann, dass Sie diese *fototagebuch-Reihe interessiert. Danke!

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, Fotojournalist – Badende Schwäne im Nebel

In eigener Sache (Werbung) –

Der individuelle Fotokurs

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenLieben Sie auch die Fotografie? Möchten Sie dazu lernen, egal ob sie Foto Einsteiger oder fortgeschrittenere Fotograf sind? Mit meinem individuellen Fotokurs, lernen Sie genau mit ihrer Kamera, bekommen Antworten auf Ihre Fragen und sind mit auf Fotoexkursion.

Informationen zum wertvollen individuellen Fotokurs >>

Fotokurs digital Fotografieren lernen

 

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: *fototagebuch

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer Fotokurse sowie Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Fotoamateure und ambitionierte Fotografen. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

5 Kommentare

  1. Ja, genau das ist es!

    Nichts ist fesselnder, als die morgens aufgehende Sonne zu erwarten, zu sehen, und die Wärme zu spüren. Das ist was unfassbar Besonderes. So, wie die Rückkehr des Lebens nach langer Dunkelheit. Du hast das, was es ausmacht, wahnsinnig gut eingefangen.

    Danke & Gruß, Dirk

    Beantworten
  2. Wunderschöne Aufnahmen und ein Text, der die Stimmungen sowohl in der Landschaft als auch in dir widerspiegelt.Lieber Peter, da hast du einen sehr wertvollen Moment eingefangen… Nicht nur für dich (ich erinnere mich an deinen Bericht zum meditativen Aspekt der Fotografie), sondern auch fotografisch.

    Herzliche Grüße,
    Maike

    Beantworten
  3. Das sind wunderschöne Bilder. Gratuliere, Herr Roskothen! Was für ein Glück, wenn man in solchen Momenten eine gute Kamera dabei hat! Solch eine „Zweitkamera“ hätte ich auch gerne, die hat ja fast schon das Zeug zur „Erstkamera“!

    Übrigens: zur Not verhilft einem oft auch schon das Smartphone zu erstaunlichen Ergebnissen. Etwas Übung und gute Bildbearbeitung gehören natürlich dazu. Ich möchte alle ermutigen: denkt daran und versucht es! Die beste Kamera ist die, die man dabei hat!

    Beantworten
  4. Hallo Peter,

    super Bilder – und das mit der SONY RX100 ! Ich habe eigentlich immer die noch ältere III dabei, aber sie reicht in erster Linie vollkommen aus.
    Seit ich Capture One habe, ist es erste Wahl und es ist toll, wie dieses Programm selbst 10 Jahre alte Digi-Bilder neu bearbeitet.
    Mich ärgern nur die großmundigen Versprechungen der Firma über lebenslange Updates, klar für Version 12.
    Dann gibt die Version 20 und nichts ist mehr mit Updates, nur ein (teures) Upgrade. Aber aus demselben Grund habe ich mich schon vor Jahren von Lightroom verabschiedet.

    Eine schöne Woche
    Klaus

    Beantworten
  5. Lieben Dank an Sie alle für die netten Kommentare. Ich freue mich darüber sehr und führe das *fototagebuch fort.

    Herzlich, Peter

    Beantworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.