Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Amsterdam Light Festival

Amsterdam Light Festival

Kurz vor Ende des Jahres waren wir noch  unterwegs um die Grachten von Amsterdam unsicher zu machen.
Natürlich nicht ohne den Hintergedanken auch ein paar entsprechende Bilder des Amsterdam Light Festivals mit nach Hause zu nehmen.

Die Anreise verlief ohne Zwischenfälle und aufgrund diverser Erfahrungen des Vorjahres haben wir sofort das Parkhaus am Olympiastadion angesteuert. Man sollte planen, dass man auf jeden Fall das Park and Ride Parkhaus befährt. Hier kann man dann für kleines Geld parken und auch direkt extrem günstig Tickets für die Straßenbahn buchen. Beim ein- und aussteigen in die Straßenbahn muss man jedes mal elektronisch Ein- oder auschecken. Die Tickets sollten nicht verloren gehen, da sie nur vollständig beim Bezahlen den niedrigen Parkpreis generieren.

Mit der Straßenbahn fährt man dann am besten bis zur Centraal Station. Von hier aus kann man super auf den Rundgang starten. Der Veranstalter hat es für die Besucher leicht gemacht der Route zu folgen. Entlang der Grachten (bzw. der Wege) ist ein rot leuchtendes Band installiert welchem man folgen sollte. Hier und da macht ein Abstecher in die Seitengassen aber sicher auch mal Sinn. In gewissen Gegenden sollte man übrigens die Luft nicht unbedingt zu tief einatmen. Auch wenn es gesund riecht.
Alternativ kann man auch eine Rundfahrt in einem der zahlreichen Boote buchen. Dadurch wird es mit dem Fotografieren natürlich entsprechend schwerer bis unmöglich. Aber man hat eine anderer Perspektive.

Die Fotos habe ich in der chronologischen Reihenfolge unseres Rundgangs hier abgebildet. Startend am Schifffahrtmuseum und endend an der Centraal Station.

Leider hat uns im Verlauf des Abends etwas das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht so dass wir Pausen einlegen mussten. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen.

Über Kommentare oder entsprechende Kritiken zu den Fotos würde ich mich sehr freuen.

Gruß
André

Link zur Veranstaltung: https://amsterdamlightfestival.com/en

Autor: André

Mit meiner Kamera bin ich Hobbymässig seit einigen Jahren unterwegs. Das Ruhrgebiet bietet so unendlich viele Locations für entspanntes fotografieren. Vorzugsweise in den Abendstunden und Nachts treibt es mich heraus. Die Nachtfotografie fasziniert mich. Alles sieht so anders aus. Mit dem Auge kann man vieles nicht erfassen. Ich liebe Blendensternchen. Fotografisch angefangen hat es damals damit, dass ich auf Grillmeisterschaften Fotos von den Menschen und ihren zubereiteten Speisen gemacht habe. Mittlerweile traue ich mich zumindest erstmal an jedes, naja... fast jedes Thema heran - Hochzeiten sind mir ne Nummer zu hoch.

3 Kommentare

  1. Großartig! Ich mag diese nächtlichen Langzeitbelichtungen, die nicht künstlich wirken! Klasse! Besonders gefallen mir jene Aufnahmen, in denen Autos durchs Bild fuhren. Ich schließe mich Thomas an: Respekt!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo André,

    wir haben uns dieses Jahr bewußt gegen das Light Festival entschieden und ich stelle gerade fest, das war nicht die richtige Entscheidung! Tolle Bilder! Ich muss Maike recht geben, gerade die Bilder mit den Lichtspuren sind extrem gelungen. So kommt Leben ins Bild, das sonst vielleicht zu künstlich wirken würde. Mir gefallen sie wirklich sehr gut und Kritik kann ich nicht finden … tut mir leid ;-)

    LG
    Britta

    Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.