Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Adobe Lightroom für Fotografen und Fotobegeisterte

Eine gute Alternative zum ziemlich teuren Photoshop CS bietet die neue Adobe Software „Lightroom“.

Adobe LightroomLightroom hat alles was ein Fotograf oder Hobbyfotograf für den gesamten Workflow der digitalen Fotografie benötigt: Importfunktion, Umbenennen, Einfügen von Metadaten, Übersicht und vieles mehr. Die sehr guten Korrekturoptionen in der Belichtung des Fotos beinhalten alle Funktionen, die Photoshop CS3 auch liefert. Außerdem sind sehr gute Exportmöglichkeiten für eine Diashow, das Drucken der Fotos und die Veröffentlichung im Internet integriert.

Die Oberfläche von Lightroom ist sehr aufgeräumt und kann lediglich in der Filterfunktion nicht mit der Übersichtlichkeit und Bedienerfreundlichkeit von Adobe Bridge (CS3) mithalten. Die Korrekturmöglichkeiten der Bildinhalte geht von einer sehr viel besser zu bedienenden Rotationsmöglichkeit (im Vergleich zu Photoshop CS3) mit automatisch eingeblendetem Raster, über das Freistellen mit optional zu erhaltenden Proportionen, Rote-Augen-Funktion bis hin zum Korrekturstempel, der wirklich einfach zu bedienen ist. Alle Änderungen, die man am Foto vornimmt, können wahlweise in den XMP-Daten mit gespeichert werden. Die Historie der Änderungen allerdings werden dort nicht mit gesichert. Eine Möglichkeit für Adobe, die Software in der nächsten Version zu ergänzen.

Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom

Alle wichtigen Möglichkeiten für Digitalfotografen wurden implementiert: Drehen, Verschieben, Reparaturen, Zoom, Farbkorrekturen, Wiederherstellung von Lichtern, Pushen von Dunklen Partien (Tiefen), Sättigung, Weißabgleich mit Picker oder manuell, Gradiationskurve, Farbkorrekturen in allen möglichen Varianten, Objektivkorrektur wie Vignettierung und Aberration, Schärfen, Rauschreduktion und sogar Kamerakalibrierung. Alle Korrekturen können schnell auf alle Fotos oder ähnliche Fotos einer Serie per „Einstellungen synchronisieren“ übertragen werden. Dabei ist wählbar, welche Einstellungen man auf die anderen Fotos übertragen möchte.

Was fehlt Lightroom?

Wenn die Software also so toll ist, stellt sich die Frage, was fehlt. Es gibt sie natürlich, die Möglichkeiten für Adobe, die Software zu verbessern, zu korrigieren und zu ergänzen:
So ist zum einen die Importfunktion der Software sehr gewöhnungsbedürftig und lässt auch nur schwer einen gewohnten Workflow des Anwenders zu. Hat man z.B. seine eigenen Ordnerstrukturen mit Unterordnern, läßt die Software nicht zu, dass man die Fotos des Unterordners bei Ansicht des Gesamtordners ausblendet. Lightroom wird so schnell dazu führen, dass Strukturen des Fotografen angepasst werden müssen. Auch die Aktualisierung von verschobenen Fotos, die z.B. mit einer anderen Software innerhalb der Ordner bewegt wurden, ist kompliziert und dürfte eine Automatik haben. Außerdem arbeitet sie zur Zeit nicht fehlerfrei („Nach fehlenden Fotos und Ordnern suchen“). Unterordner eines Shootings, welche keine Fotos beinhalten werden erst gar nicht angezeigt. Mir persönlich wird in Lightroom nicht klar, warum ich nicht in vorhandene Ordnerstrukturen der Datenträger hineinsehen kann, ohne sie importieren und bei Aktualisierungen reimportieren zu müssen.

Es fehlt die Option pro Kamera die Voreinstellungen für Sättigung oder Schärfen speichern zu können. Auch die Möglichkeit der automatischen Objektiverkennung und der Autokorrektur der Vignettierung ist nicht gegeben. Die Filterfunktionen sind nicht übersichtlich genug und nicht so einfach zu bedienen wie in Bridge CS3. Dazu kommt eine andere Farbmarkierung, die in Bridge zur Zeit nicht erkannt wird. Markiere ich in Lightroom ein Foto mit der Markierung „rot“, wird diese in der Betaversion von Bridge CS3 noch als weiß erkannt. Hoffentlich ist dieser Fehler in der Vollversion von CS3 behoben.

Viele Kleinigkeiten der Bedienoberfläche, der Funktionen in LR können noch korrigiert werden, allerdings ist durch die Einbeziehung der vielen Betatester, die Funktionalität der Fotosoftware schon so gut, dass man Lightroom bereits jetzt als Alternative zu Photoshop sehen kann und muß. Die Qualität der Fotos (JPG, TIF, RAW), die Lightroom bearbeitet und exportiert, ist so gut, daß sie Photoshop nicht nachsteht. Dazu kommt, dass der Workflow so schnell und leicht ist (von der Importfunktion abgesehen), dass die Bearbeitung großer Bildermengen wesentlich schneller gehen kann als in Bridge und Photoshop.

Lightroom oder Photoshop?

Die Auswahl zwischen Photoshop CS3 und Lightroom fällt schwer. Lightroom ist für Reportagen und Bilderreihen eine sehr gute Möglichkeit, während für den Modefotografen und Studiofotografen mit viel Retusche die Wahl auf Photoshop (oder beide Programme) fallen mag. Muß ich das Foto in Photoshop sowieso einer größeren Retusche unterziehen, dann scheint der Workflow über Bridge nach Photoshop einfacher, als von Lightroom nach Photoshop. Adobe täte selbst gut daran, zu erläutern, welche fotografische Anwendung zum Kauf welcher Software führen könnte. Lightroom ist für Amateure noch bis Juni (2007) zu einem sagenhaften Preis von EUR 200,- (offizieller Adobe Verkaufspreis) zu erhalten. Danach soll die Software EUR 300,- kosten, ist damit aber immer noch sehr preiswert, im Vergleich zur Funktionalität.

Fazit:

Neben genügend Möglichkeiten für Adobe, die Software zu verbessern und auszubauen, verfügt Lightroom über geballte Anwenderfreundlichkeit, einen sehr sauberen fotografischen Workflow und sehr gute Fotoergebnisse. Ein 22 Zoll Monitor oder zwei CRT-Monitore nebeneinander und ein schneller Rechner sollten jedoch vorhanden sein, um schnell arbeiten zu können.

Lightroom gibt es als Demoversion, die zeitlich begrenzt läuft und somit ist jedem freigestellt, die entsprechende Software zu testen. Verwendete Warenzeichen, Logos und Handelsnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Fehler vorbehalten.

Tipp Fotokurs:

Wer Lightroom richtig nutzen möchte, der kann unseren Fotokurs / Fotoschulung Bildbearbeitung wahrnehmen. Darin können Sie auf Ihrem Know-how aufbauen und endlich das lernen, was Sie in der Fotografie immer schon wissen wollten.

Fotokurs Lightroom >>

Fotokurs Lightroom Schulung Bildbearbeitung lernen

Fotokurs Lightroom Schulung Bildbearbeitung lernen

 

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf

1 Kommentar

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.