Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Eine Wunderkerze fotografieren – mal anders

Eine Wunderkerze fotografieren hat eine ganz besondere Magie. Vor allem wenn man, mit dem Makro Objektiv, ganz nah heran geht. Zwei furchtlose Spezialisten mussten sich in ihren Schutzanzügen ganz nah an das Inferno der Mini Explosionen wagen. Es entstanden dadurch einzigartige Bilder in dieser Miniatur Welt.

Wunderkerze fotografieren

Wunderkerze fotografieren

Noch nie ist es mir so schwer gefallen die „besten“ Bilder zu wählen. In jedem Bild findet man etwas besonderes und einzigartiges. Insgesamt waren es knapp 200 Bilder die bei diesem Foto Shooting entstanden sind. Bis jetzt sind immer noch 90 Bilder übrig. Aber seht selbst und entscheidet doch mal, zwischen den sechs folgenden Bildern, welches davon das Beste ist.

 

Ins rechte Licht rücken

Alle Aufnahmen sind auf einer dunklen Glasoberfläche gemacht worden. Die Wunderkerze und die Figuren standen auf einer verchromtem Kreisfläche die auch gleichzeitig als Halter für die Wunderkerze diente. Da ich mich für Reihenaufnahmen entschieden hatte, kam kein Blitz zum Einsatz, sondern das Einstelllicht eines Studio Blitzes inkl einer runden Softbox. Das garantierte mir gleichbleibende Bedingungen. Das Makro Objektiv war das SP 90mm 2.8 VC von Tamron. Die Kamera selbst war auf einem Stativ befestigt. Als Fern Auslöser nutze ich bei solchen Aufnahmen ein Tablet mit der App „DSLR Controller“. Im LIVE View erhalte ich dadurch ein viel größeres Bild als auf dem kleinen LCD der Kamera und kann Details besser beurteilen.

Manuelle Einstellungen an der Kamera und dem Objektiv:

  • Blende 8 um genügend Schärfen tiefe zu erzielen.
  • Verschlusszeit von 1/10 um die Bahnen der fliegenden Funken festzuhalten
  • Der Fokus am Objektiv wurde ebenfalls mit der Hand eingestellt
  • AF (Auto Fokus) und VC (Bildstabilisierung) waren deaktiviert


Wir wünschen Euch ein frohes neues Jahr

und natürlich viele schöne neue Fotoerlebnisse

 

© Klaus Dicken, Fotograf und Fotojournalist – Eine Wunderkerze fotografieren – mal anders

Klaus Dicken

Autor: Klaus Dicken

Ich bin Fotograf aus Leidenschaft. Unterstützt werde ich dabei von der Fotoschule Roskothen. Ich entdecke immer wieder neue Möglichkeiten die Fotografie kreativ zu nutzen. Meine Kameras begleiten mich dabei an die unterschiedlichsten Orte.Weitere Bilder finden sich unter www.d-photography.de/

Teile diesen Artikel auf
Fotokurs Fotografieren lernen ganz einfach

4 Kommentare

  1. SusanneB

    Hallo Klaus,

    Tolle Idee die Lust macht auf mehr.
    Ich mag die Foto’s mit den kleinen Figürchen und der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
    Ich finde, dass dir die Foto’s sehr gut gelungen sind!
    Mich hast du auf jeden Fall erreicht und meine Gedanken kreisen um die Möglichkeiten die kleinen Persönchen in Szene zu setzen 🙂

    LG Susanne

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Markus K.

    Hallo Klaus,

    sehr sehr cool. Eine echt schöne Idee für schlechtes Wetter 🙂
    Meine Lieblinge sind die 32 und die 45 🙂 Dort ist aus meiner Sicht das Zusammenspiel zwischen den Funken
    und den “ Arbeitern “ am schönsten festgehalten.

    Grüsse
    Markus

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ganz tolle Idee und das Ergebnis sieht echt spannend aus.
    Ich wüsste auch nicht, für welches Bild ich mich entscheiden sollte.
    Sind allesamt ganz toll geworden.
    Darf ich fragen, wo du die Figuren her hast?
    Vielen Dank, dass du uns an deiner Arbeit teilhaben lässt und somit unseren Horizont wieder etwas erweitert hast.
    Tschüss
    Sabine

    Auf diesen Kommentar antworten
    • Klaus Dicken

      Hallo Sabine,
      lieben Dank für die netten Worte 🙂
      Die Figuren gehören eigentlich auf eine Eisenbahn. Maßstab ist 1:87 (HO). Meine bevorzugte Marke lautet Preiser.
      Ciao
      Klaus

      Auf diesen Kommentar antworten

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.