Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Sensorreinigung Kamera

Die Sensorreinigung der Spiegelreflex-Kamera oder Systemkamera ist eine wichtige Aufgabe, die man vor jedem Fototermin bedenken sollte. Schmutz auf der Linse oder auf dem Sensor (SLR/Spiegelreflex) ist hinterher viel Ausfleck-Arbeit und geht zu Lasten der Qualität. Wie säubere ich meine Digitalkamera? Hintergründe und Video-Anleitung:

Sensorreinigung Spiegelreflex - Klistierspritze für Reinigung von SLR oder Systemkameras

Sensorreinigung Spiegelreflexkamera und Systemkamera

Digitale Kameras mit wechselbaren Objektiven benötigen ab und an eine Sensorreinigung. Bei jedem Wechsel eines Objektivs kommt Staub in die Kamera. Auch sind viele Zoomobjektive nicht dicht und pumpen Staub auf den Sensor.

Schon die analoge Kamera hatte mit Fett, Regen, Wasser oder Fusseln auf der Optik immer einen Grund zum Putzen geboten. Schlimmer noch war der Staub im Fotolabor, der nie wirklich ganz zu beseitigen war und sich in jedem Abzug verewigte. Doch wie bemerkt man Dreck auf dem elektrischen Sensor überhaupt?

Sensor Reinigung Video Anleitung unten im Artikel

Staub auf dem Sensor

Der Sensor digitaler Spiegelreflexkameras oder Systemkameras ist oft dreckig. Auf den Sensoren sieht man jedes Staubkörnchen in immenser Vergrößerung bei kleiner Blende (f13, f16, f22, f32), auf ruhigen Motiven wie dem Himmel oder dem Studiohintergrund. Bei vielen Shootings ist es notwendig öfter über eine Sensor Reinigung nachzudenken.

Die Sensor Reinigung lohnt sich

Um den Staub auf dem Sensor zu prüfen, fotografiere ich gerne gegen einen alten Diabetrachter, der Licht durch eine Milchglasscheibe sendet. Hier kann ich mit F19 und ISO 100 gute Fotos erstellen, um den Dreck des Sensors genau zu betrachten. Alternativ können Sie gegen einen Leuchttisch oder gegen den Himmel fotografieren. Das Ergebnis sieht oftmals so aus:

verschmutzter Sensor einer 20D - Sensorreinigung notwendig

Dreck auf dem Sensor – Wie reinige ich den Sensor richtig?

Der Dreck auf den Sensoren digitaler Spiegelreflexkameras ist meist recht einfach zu beseitigen. Es handelt sich oft um Feinstaub welcher über Zoomobjektive und den Wechsel der Objektive in die Kamera hinein gelangt. Dieser Staub ist mikroskopisch klein und schwer zu entdecken (wenn überhaupt dann mit Lupe). Dafür aber ist dieser Staub auf dem Sensor (genauer meist auf dem Tiefpassfilter davor) in den Fotografien von Himmel und Studiohintergründen leicht zu entdecken, als runde kleine graue Pünktchen. Manchemal finden sich auch größere Objekte auf dem Sensor. Das sind meist kleine Fussel oder feine Härchen. Diese fallen erst etwa bei Blende 13, 16 oder kleinerer Blendenöffnung im Foto auf und nicht etwa bei Blende 2.8 oder Blende 4.

Sensor Reinigung einfach selber machen mit dem Blasebalg – Wie geht das?

Sensor Reinigung einfach mit dem Blasebalg. So geht das richtig:

Sie können versuchen lockeren Staub und Dreck mit einem Blasebalg vom Sensor zu pusten (Achtung: keine Haftung durch den Autor!). Dazu stellen Sie die Kamera bei vollem Akku (!) im Menü auf die manuelle Sensorreinigung. Sie legen die Kamera am besten auf den Rücken und pusten mit vorsichtigem Abstand zum Sensor mit einer Klistierspritze oder einem speziellen Blasebalg hinein. Dazu bewegen Sie den Blasebalg in alle vier Ecken und die Mitte (Abstand! – Sensor bei Reinigung nicht berühren) und pusten mit Luft auf den Sensor. Der Staub wird in der Regel auf den Filmstreifen (nicht sichtbar) unten im Kameragehäuse fallen und dort haften bleiben.

Pollen ist der hartnäckigste Dreck. Wenn der auf den Sensor gelangt, dann kann es sein, dass der Blasebalg nicht vollständig hilft. In diesem Falle beanspruchen Sie bitte den Reinigungsservice von Fachgeschäften oder Herstellern.

Viele Fachgeschäfte und Hersteller überlassen Ihnen die erste Reinigung kostenlos.

Eine Lupe hilft bei der Reinigung, denn so können Sie den vorher – nachher Zustand des Sensors kontrollieren. Ohne Lupe ist der Staub oft gar nicht zu sehen. Dieses Sensorreinigungsset vom Hersteller Dörr beinhaltet die Lupe mit 6-facher Vergrößerung, 8 LEDs zum Ausleuchten des Sensors, den LensPen für die Objektivreinigung und den starken Blasebalg:

Video Anleitung Sensor Reinigung

 

verschmutzter Sensor einer 20D Sensorreinigung

Ungeeignet für die Sensorreinigung

Es gibt im Handel viele Kauf-Vorschläge, von denen in meinen Augen die folgenden nicht für die Sensorreinigung geeignet sind:

  • Der sogenannten „Speckgrabber“. Der hat bei mir oft mehr Staub auf den lichtempfindlichen Bauteil getragen als beseitigt.
  • Völlig verzichten kann man auf die vermeintliche Lösung des Hineinpustens. Das Pusten produziert Tropfen auf dem Sensor und er wird dreckiger als vorher.
  • Das Pusten mit trockener Druckluft (die im übrigen nie wirklich trocken zu sein scheint). Finger weg!
  • Auch nicht geholfen hat bei mir das Spray, welches über ein Ventil als Mini-Staubsauger fungieren soll. Das ist mit etwa EUR 30,- sogar richtig teuer und in meinen Augen völlig ungeeignet. Angeblich ist das Ding ein Testsieger; bei mir jedenfalls nicht.
  • Auch nicht gut waren die bereits feuchten Stäbchen, die im Handel bei dem vorher beschriebenen Staubsauger-Spray mit dabei lagen. Die haben im sehr staubigen Indien starke Schlieren produziert und uns dann mit mehr Problemen als vorher stehen lassen.
  • Scotchtape ist nach meiner Erfahrung absolut ungeeignet für die Sensorreinigung.

Sensorreinigung mit Flüssigkeit bei Pollen

Ich gebe aus Haftungsgründen keinerlei Anleitung zur Reinigung Ihres Sensors mit Reinigungsflüssigkeit. Meine Meinung ist, dass die Hersteller und gute Fotofachgeschäfte alle diese Reinigung anbieten und Sie das nutzen sollten. Wenn Sie selber Kratzer auf dem Sensor (genauer: dem Filterglas vor dem lichtempfindlichen Bauteil) produzieren, ist das so teuer, dass Sie nie mehr selber reinigen werden. Kratzer entstehen recht leicht, wenn man mit Gegenständen auf dem Sensor reinigt.

Die bekannte Reinigungsflüssigkeit ist beim Einatmen und bei Hautberührung bereits hochgiftig und wird von den Kameraherstellern selbst nicht mehr empfohlen. Es gibt bei hartnäckigem Staub nicht wirklich eine Alternative dazu, aber die gesundheitlichen Gefahren und möglichen Schäden am Sensor sind groß. Außerdem ist es schwierig, beim Reinigen keine Schlieren zu hinterlassen. Aber: Abhilfe für losen Staub ist ganz einfach mit dem Blasebalg (unten).

Die automatische Sensorreinigung der meisten modernen Digitalkameras schüttelt den Staub vom Sensor. Diesen Vorgang können Sie im Menü Ihrer Kamera auch bewusst auslösen. Automatisch wird die Sensorreinigung sonst beim Ausschalten der Kamera vorgenommen und auch noch auf dem Display angezeigt, bevor die Kamera abschaltet.

Sensorreinigung Kosten

Die meisten Fotofachhändler oder Hersteller bieten die professionelle Sensorreinigung für etwa EUR 20,- (Cropsensoren) oder EUR 30,- (Vollformatsensoren) an. Bei Events oder der Vorstellung von Neuheiten kann es sein, dass ein Händler die Kamerareinigung kostenlos anbietet. In jedem Falle ist die Sensor Reinigung durch Fachleute die sicherste Lösung.

Fragen und Antworten zur Reinigung des Sensors

Viele gute Fotofachgeschäfte wie FotoKoch, Leistenschneider, AC-Foto oder Calumet (Liste nicht vollständig) erledigen die Kamerareinigung für Sie. Auch die Hersteller bieten Reinigungen an.
Stellen Sie die Kamera auf Blende 16 oder 19 ein. Fotografieren Sie den Himmel am einfachsten an einem bedeckten Tag. Die Flecken im Foto rühren meist vom Staub auf dem Sensor.
Oftmals ist die erste Sensor Reinigung gratis beim Hersteller oder Fotofachgeschäft. Die folgende Reinigung ist zwischen EUR 20,- und 30,- zu bekommen.

Die Objektivreinigung

Objektive von analogen und digitalen Kameras aller Bauarten reinige ich lieber nicht mit einem Tuch, weil dann die Schutzschicht gleich mit abgetragen wird. Ich nutze auf Anraten des Fachmanns, Fotograf Hamacher, einen „Hama Lenspen“ für Staub und dessen Gegenseite für Tropfen oder Fett auf dem Objektiv. Mit Gegenseite meine ich einen konkaven „Stöpsel“ (unten links im Bild) der einen schonenden Belag für die Reinigung der konvexen Frontlinsen von Kameras hat. Das funktioniert sehr gut und selbst hartnäckiger Dreck kann ich durch leichtes Anhauchen der Linse und anschließendes Reinigen mit dieser Seite beseitigen.

Lenspen (von Hama)

Den Lenspen nutze ich nur für das Objektiv oder Filter. Dafür eignet er sich aber sehr gut.

Tipp: Übrigens halte ich UV-Filter, die oft nur als Schutz für die oberste Linse des Objektivs aufgeschraubt werden, im Zeitalter der digitalen Fotografie für relativ viel raus geschmissenes Geld. Eine Streiflichtblende schützt das Objektiv vor Stößen und beim Hinfallen.
Polfilter hingegen erfüllen auch bei digitalen Kameras einen guten Zweck, der nicht vollständig von Software-Filtern ersetzt werden kann.

Kamerareinigung und Objektivreinigung – Video

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler vorbehalten. Sensorreinigung auf eigene Gefahr. Im Zweifel bitte lieber von der Fachwerkstatt oder dem Hersteller reinigen lassen. Viele Hersteller bieten eine Reinigung pro Jahr gratis an. Das sollten Sie einer eigenen Reinigung des lichtempfindlichen Bauteils immer vorziehen.

Haftungsausschluss: Vorsorglich weise ich darauf hin, dass eine Objektivreinigung oder Sensorreinigung mit höchster Sorgfalt durchzuführen ist. Der Autor dieses Beitrages übernimmt keinerlei Verantwortung für evtl. Beschädigungen, die beim Sensorreinigen entstehen könnten, selbst wenn dieser Beitrag fachliche Fehler enthalten sollte. Bitte folgen Sie dem Rat nach Reinigung durch den Hersteller oder Fachgeschäfte!

Fehler vorbehalten. Alle genannten Marken sind eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Hersteller.

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer für Fotokurse, Fotojournalist – Sensorreinigung Spiegelreflexkamera Systemkamera Video Sensor Reinigung

Peter Roskothen

Autor: Peter Roskothen

Ich, Peter Roskothen bin Profi-Fotograf, Fotojournalist sowie Fototrainer und schreibe auf *fotowissen für andere Foto-Amateure und ambitionierte Fotografen. Die digitale Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Facetten und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe. Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu besseren Fotos beitragen. Meine Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign lautet Peter Roskothen Fotokunst & Design. Bei Google Plus finden Sie mich unter Google+

Teile diesen Artikel auf
Fotokurs Fotografieren lernen ganz einfach

Ihre Meinung interessiert uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.