Individueller Fotokurs - Besser fotografieren lernen

Infrarotfotografie

Artikel ursprünglich verfasst am 17. Mai 2020

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Analoge Fotografie

Die schwarzweiße digitale Infrarotfotografie hat ihre Reize. Ich gebe Infrarot-Tipps und erläutere Ihnen das faszinierende Thema digitale Infrarot-Fotos mit Bildbeispielen in diesem Tutorial:

Infrarotfoto mit umgebauter Canon EOS 5D

Dieser Artikel „Infrarotfotografie“ wurde ursprünglich am 9. Juli 2007 geschrieben und zuletzt im Mai 2020 für Sie überarbeitet.

Gras und Blätter (Chlorophyll) werden in der Infrarotfotografie hell oder weiß wiedergegeben. Blauer Himmel wird dunkel

Der Kameraumbau einer Backup-Kamera für die digitale Infrarotfotografie macht Sinn

Es gilt in der digitalen Infrarotfotografie das Gegenlicht zu vermeiden. Probieren Sie es trotzdem aus :-)

Digitale Infrarotfotos

Die augenfälligste Eigenschaft von analoger und digitaler Infrarotfotografie sind weiße Blätter und Gräser. Entsprechend sehen manche Aufnahmen so aus, als seien die Gräser, Sträucher oder Bäume mit weißem Puderzucker übersät. Blätter und Gras mit Chlorophyll-Gehalt wird auf dem Foto hell bis weiß wiedergegeben. Außerdem sind Infrarotfotos sehr kontrastreich. Ist der Himmel unbedeckt, so wird dieser dunkel bis schwarz auf dem Foto wiedergegeben.

Digitale Kameras der Infrarotfotografie versus Infrarotfotografie Analog

Eine analoge Kamera kann mit entsprechenden Infrarotfilmen (z.B. Konica Infrarotfilm 750 s/w) und einem Filter vor dem Objektiv infrarote Fotos belichten. Digitalkameras sind für die IR-Fotografie mehr oder weniger gut geeignet. Denn vor dem Sensor / Chip / CMOS ist meist ein IR-Sperrfilter verbaut, der das infrarote Licht sperrt (Sperrfilter / Hot-Mirror-Filter). Es gibt meines Wissens von Sony einige Kameras mit besonderen Nachtsichteigenschaften, die durch Nutzung des IR-Lichtes erreicht werden. Bei der Sony-Kamera reicht ein starker Graufilter bei Tag aus, um IR-Aufnahmen zu belichten. Zum Thema Graufilter / ND-Filter finden Sie einen Linktipp unter dem Artikel.

Tipp Digitale Infrarotfotografie: Im Gegensatz zur analogen IR-Fotografie, kann der Fotograf in der digitalen Fotografie das Ergebnis umgehend korrigieren.

Dagegen sind beispielsweise die digitalen Spiegelreflexkameras (SLR), auch die von Canon, mit besonders starken IR-Filtern vor dem CMOS ausgestattet, die gelungene Aufnahmen mit diesen Kameras schwierig bis unmöglich machen. Man benötigt ein Stativ, einen Filter, der das für den Menschen sichtbare, normale Licht sperrt und eine geeignete Digitalkamera. Filter sind z.B. ein Heliopan RG715 Infrarotfilter oder Hoya Infrarotrot R 72 (Links zu Amazon). Bei dieser Infrarottechnik entstehen teils sehr lange Belichtungszeiten, die ein bisschen Rauschen mit sich bringen. Diese Art der digitalen Infrarotfotografie ist auf Dauer zeitaufwändig aber für den Einstieg eine gute Lösung. Mit dem Filter können Sie herausfinden, ob Ihnen das Fotografieren auf anderer Wellenlänge Freude bereitet:

HOYA Infrared Filter R72 D82 mm bei Amazon
  • Sichtbares Licht wird weitgehend ausgefiltert
  • Sperrt Licht bis 720 nm
  • Hat eine Digital-Mehrschichtvergütung

Tipp: Nutzen Sie einen großen Filter und Step-Up-Ringe für die kleineren Objetkivdurchmesser:

Belmalia 8 Step-Up-Ringe Set, Objektiv-Filter-Adapter: 49mm 52mm 55mm 58mm 62mm 67mm 72mm 77mm 82mm bei Amazon
  • 🎬 Diese Objektivadapter ermöglichen das Verwenden von größeren Filtern und Konvertern an einem Objektiv mit einem kleinerem Durchmesser. Die Filteradapter können sogar miteinander kombiniert werden, um die benötigte Größe zu erreichen. Die Vielzahl an Ringen bietet Ihnen ein hohes Maß an Flexibilität.
  • 🎬 Das Stepup Komplett Set ist aus eloxiertem Aluminium in mattem Schwarz gefertigt, um ungewollte Reflexionen zu vermeiden. Die Adapter sind leicht und stabil.
  • 🎬 Aufgrund des verwendeten Leichtmetall und der guten Verarbeitung sind die Filtergewinde leichtgängig, ein Verkanten kommt bei sorgfältiger Anwendung nicht vor.

Wie tauglich eine digitale Kamera für Infrarotfotos ohne Umbau ist, hängt davon ab, wie durchlässig der interne Sperrfilter ist. Besser ist ein Umbau der Kamera für die digitale Infrarotfotografie:

Digitale Infrarotfotografie Kameraumbau

Es gibt Firmen, welche den Hot-Mirror-Filter / Sperrfilter vor dem Sensor der Digitalkamera herausnehmen und mit einem anderen Filter oder Glas ersetzen. Möchte man eine reine digitale Infrarotkamera, dann ist ein 700nm-Filter vor dem Sensor eine Möglichkeit. Der Umbau bedeutet zwar ein bisschen Investition, aber danach ist die Kamera für die digitale Infrarotfotografie auch ohne Stativ nutzbar (kurze Belichtungszeiten). Besonderen Sinn macht dies mit Liveview-fähigen Kameras oder spiegellosen Systemkameras, da Sie das Bildergebnis vorab anschauen können. Einen ausführlichen Testbericht mit einer spiegellosen Systemkamera finden Sie hier:

Umbau spiegelloser Kamera >>

Tipp Infrarotfotografie: Lassen Sie für die digitale Infrarotfotografie einen Kameraumbau vornehmen. Kaufen Sie zum Beispiel eine preiswerte gebrauchte spiegellose Systemkamera nur für diesen Zweck. Oder nutzen Sie Ihre alte Backup-Kamera für den Umbau zur digitalen Infrarotkamera

Infrarot Anleitung Einstellungen und Tipps

Nicht jedes Objektiv können wir Fotografen für die Infrarotfotografie gebrauchen. Eine Übersicht der infrarottauglichen Fujifilm-Objektive finden Sie in meinem Artikel:

Fujifilm Infrarot Kamera Umbau >>

Für andere Marken wie Canon, Nikon, Sony, Panasonic, Olympus, Pentax, Sigma, Tamron, Zeiss finden Sie hier eine Übersicht der nutzbaren Objektive:

Englischsprachige Datenbank infrarottaugliche Objektive >>

Diese Datenbank habe ich nicht auf ihre Richtigkeit überprüfen können. Definitiv falsch ist die Einordnung des Fujinon XF16mm F1.4 als untauglich. Die Linse zeigt bei meinen Tests  keinen Hotspot.

Einer für die Infrarotfotografie umgebauten, digitale Kamera, können Sie fast wie gewohnt nutzen. Was umgebaute digitale „Infrarotkameras“ nicht mögen, sind direktes Gegenlicht und Streiflicht. Beachten Sie den Kamerastandpunkt zum Objekt und nutzen vorwiegend Seitenlicht oder Rückenlicht. Manchmal hilft bei Streiflicht auch die Hand seitlich vom Objektiv als Abschatter.

Tipp Digitale Infrarotfotografie: Direktes Gegenlicht ist schwierig, aber nicht unmöglich. Ausprobieren…

Leider haben neuere Objektive keine eigenen Einstellhilfen für Infrarotfokussierungen. Die Infrarotfotografie auf anderer Wellenlänge benötigt andere Fokussierungen / andere Abstände. Die Schärfeebene wird vom Autofokus einer Spiegelreflexkamera auf sichtbares Licht eingestellt. Eine Spiegelreflexkamera für Infrarotfotos liegt bei der Fokussierung für die infrarote Wellenlänge in der Regel vor der Schärfeebene für sichtbares Licht. Die Schärfeebene ist außerdem abhängig von der Brennweite, die Sie beim Infrarot-Fotografieren nutzen.

Ausnahme spiegellose Systemkameras (DSLM): Die spiegellosen Systemkameras stellen auf dem Sensor scharf und das funktioniert einwandfrei mit Hilfe des Autofokus.

Schärfe in der Infrarotfotografie

Bei den digitalen Kameraumbauten werden die Schärfeebenen in der Regel angepasst (DSLR). Näheres erfahren Sie auf den Webseiten der Firmen (unten im Artikel). Trotzdem wird die Schärfe bei digitalen Spiegelreflexkameras nicht immer akkurat für alle Brennweiten sein. Das führt manches Mal zu einer verschobenen Schärfeebene in Abhängigkeit von der Brennweite (Frontfocus / Backfocus, wird in Deutschland oft geschrieben als Frontfokus / Backfokus). Diese Problematik ist für spiegellose Systemkameras nicht bekannt, da die Schärfe auf dem Sensor gemessen wird.

Aber wir Fotografen verwenden die digitale Infrarotfotografie meist für die Landschaftsfotografie oder Architekturfotografie. Bei beiden Fotogenren nutzen wir in der Regel Weitwinkelobjektive. Oft stellen wir mit diesen Objektiven Blendenöffnungen kleiner als F5.6 (F8, F11, F13) ein. Hier sind Fotografen mit Spiegelreflexkameras dank der enormen Schärfentiefe nur einem geringen Risiko der Unschärfe durch verschobene Fokussierung ausgesetzt. Schade nur, dass extreme Weitwinkel meist wieder das Problem des Streiflichtes und Gegenlichtes mit sich bringen.

Abblenden ist in jedem Falle ein probates Mittel für die infrarote Belichtung mit einem Filter und einer umgebauten digitalen Kamera. Aber auch ein Focusstacking kann weiterhelfen.

Tipp digitale Infrarotfotografie: Gerade in der Landschaftsfotografie erhält der Fotograf eine ungeheure Weitsicht. IR beseitigt Dunst.

Digitale Infrarotfotografie
:: Blende: ƒ/19 | Kamera: Canon EOS D60 | Urheberrecht: Foto: Peter Roskothen, www.peterroskothen.de | Brennweite: 24mm | ISO: 100 | Verschlusszeit: 1/30s | Die schwarzweiße digitale Infrarotfotografie wurde in Lightroom 6 CC entwickelt. Es eignen sich aber auch andere Bildbearbeitungs-Programme. Besonders erwähnenswert ist Capture One, da es einen Weißabgleich auch unter 2.000 Kelvin zulässt.

Firmen für den Infrarot-Umbau der Kamera

Test Umbauservice Infrarot-Kamera

Der Service von Lifepixel wurde 2006 für den Umbau einer EOS 5D von mir getestet und für gut befunden. Im Mai 2020 testete ich den Umbau von IRREcams.de. Ich habe von IRREcams eine Fujifilm X-T20 umbauen lassen. Sowohl der Umbau, als auch der Service (eMail) hat hervorragend funktioniert. Wenn Sie dort bestellen, erhalten Sie bis zum 31.08.2020 einen Rabatt von 10% auf Ihren Infrarot-Kameraumbau. Geben Sie im Online-Shop oder per eMail-Bestellung den Gutschein-Code „fotowissen“ an.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Es lohnt sich den*fotowissen-Newsletter anzumelden >>

Infrarot-Fotos mit spiegelloser Kamera von IRREcams umgebaut

Infrarot per Software-Filter

Eine Alternative für die digitale Infrarotfotografie sind Infrarote Softwarefilter. Allerdings ergeben diese keine guten Ergebnisse. So gibt es von NIK-Software (Silver Efex) einen IR-Filter und auch Photoshop kann Farbfotos nachträglich in IR anmutende Bilder verwandeln. Alle diese Ergebnisse sind jedoch nicht mit einem IR-Foto mit analogem IR-Film oder einer geeigneten digitalen Kamera zu vergleichen. Bildbeispiele für die Infrarotfotografie finden Sie oben.

Schwarz-Weiss Fotografie Fotoschulung Video
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tipp Infrarotfotografie in eigener Sache (Werbung für meinen besseren Fotokurs): In meinen Fotokursen können Sie eine digitale Infrarotkamera ausprobieren. Es handelt sich um eine Canon EOS 5D oder Fujifilm X-T20, welche für die IR-Fotografie umgerüstet wurden. Da es sich um Individualkurse handelt (ein Kursteilnehmer), kann ich gerne Ihren persönlichen Fotokurs Infrarotfotografie geben. Sie erhalten dabei Ihre Fotos auf Ihrer Speicherkarte und können zu Hause am Monitor entscheiden, ob und welche Kamera Sie nutzen wollen. Kontakt siehe unten.

Digitales Infrarotfoto im Grand Canyon, entwickelt in Lightroom 6 CC

Digitales Infrarotfoto im Grand Canyon, USA. Der Dunst verschwindet komplett mit der IR-Aufnahme. Infrarotkamera Canon EOS 5D. Das Foto wurde in Lightroom 6 CC entwickelt.

:: Blende: ƒ/11 | Kamera: Canon EOS 5D | Urheberrecht: Roskothen, www.roskothen.de | Blitz: Nein | Brennweite: 19mm | ISO: 320 | Verschlusszeit: 1/125s |

© Peter Roskothen ist Profi-Fotograf, Fototrainer, sowie Fotojournalist und schreibt zum Thema digitale Infrarotfotografie

In eigener Sache (Werbung für den besten Infrarot-Fotokurs seit es andere Wellenlängen gibt):

Fotograf und Fototrainer Peter RoskothenInfrarot Fotografieren lernen mit der individuellen Fotoschule

Mit dem individuellen Fotokurs der Fotoschule Roskothen lernen Sie kräftig und intensiv dazu. Egal ob Sie Einsteiger der Fotografie sind oder Fortgeschrittener, Sie stellen Ihre Fragen und erhalten Antworten. Dazu ist die Terminwahl frei, Sie lernen mit genau Ihrer Kamera und Ihren Objektiven, gehen mit mir, Peter Roskothen fotografieren. Sie bekommen von mir die Profi Tipps und Tricks fürs bessere Fotografieren, sei es Kameratechnik, Fotografisches Sehen und Entdecken, Bildgestaltung und künstlerisches Fotografieren. Hier sind weitere Informationen für Sie:

Preiswerter Individueller Fotokurs mit eigenem Trainer >>

Fotokurs - Fotografie Individualkurse

Mehr Artikel wie dieser mit einem Klick auf die Rubrik: Analoge Fotografie

Autor: Peter Roskothen

Ich bin Profi-Fotograf, Fototrainer ganz besonderer individueller Fotokurse und Fachjournalist für Fotografie. Ich schreibe auf *fotowissen für Sie als Fotograf*in. Die Fotografie ist meine Passion. Ich liebe alle Fotogenre und fotografiere genauso begeistert, wie ich Fotokurse gebe.

Jeder kann fotografieren und mit *fotowissen möchten alle Autoren zu Ihren besseren Fotos beitragen. Dabei beschäftigen wir uns nicht mit Pixelzählen, sondern mit Technik für Menschen und den Bildern im Speziellen (Fotoblog). Im Fotoblog helfen wir Fotos zu analysieren und konstruktiv nach vorne zu bringen. Übrigens stellen dort viele meiner Fotokursteilnehmer ihre Bilder aus.

Meine ganz eigene Homepage mit Fotografien, Fotokursen und Webdesign finden Sie unter Peter Roskothen Fotokunst & Design.

2 Kommentare

  1. Ich habe mir eine Sony A7 bei Sven Lamprecht – Irrecams.de umbauen lassen und bin mit dem Service sehr zufrieden.
    Auf der Webseite gibt es gute technische Informationen und praktische Hinweise für die Nachbearbeitung der Fotos in Darktable, was äußerst nützlich ist.

    23. April 2020

    Beantworten
  2. Ich fotografiere mit einer Sony F-828, bekanntlich mit Nicht-Shot Taste, nur in der Nachbearbeitung am Macbook mit der Apple eigenen Software Photoscape X (Vollversion) stoße ich an die IR Bearbeitungsgrenzen, da ich die Farbtemperatur nur bis 3000 Kelvin reduzieren kann. Gibt es da eine Alternative dies durch andere Einstellungen zu korrigieren.

    Beantworten

Ihre Meinung interessiert uns (keine Links bitte)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.